> Gedichte und Zitate für alle: A. Kaufmann Gedichte:Und wieder ritt er durch den Wald (24)

2017-09-16

A. Kaufmann Gedichte:Und wieder ritt er durch den Wald (24)



Heimkehr

Und wieder ritt er durch den Wald
Und wieder fuhr sie auf dem See;
Doch sprach er heute nicht: "Röslein, halt!“
Er sprach nur immer: „Röslein, geh;!“

Er war ihr nah-sie wusst es nicht,
Doch sang sie heut' ein freudig Lied,
Und ihre Augen glänzten licht,
Wie nie zuvor, seitdem er schied.

Er hatte Blumen von der Au
Zum reichen, vollen Strauß gepflückt;
Sie haschte auf der Woge Blau
Nach Wasserrosen Still entzückt.

Sie wand der Blumen holde Pracht
Zum schönsten Kranze, Stern an Stern;
„O wenn er käm in stiller Nacht,
Er hat die Rosen ja so gern.“-

Im Mondenschein, auf blauer See,
Da fahren Zwei in süßer Luft,
Vergessen Welt und Zeit und Weh
Zu selig sind sie Brust an Brust.

weiter

alle Gedichte von Kaufmann

Goethe auf meiner Seite

Keine Kommentare: