> Gedichte und Zitate für alle: Das Lied der Trennung (5)

2017-09-18

Das Lied der Trennung (5)




Das Lied der Trennung

Erste Liebe, Himmelsluft!
Tief durchbebest du die Brust.
Lange sucht' ich, fand, und ach!
Nahe war der Trennung Schlag.

Andre, die auch Liebe trieben,
Wußten Lieb' hinweg zu lieben;
Spielend liebten sie auf' s neue:
 Aber fern entfloh die Treue.

Treue Liebe, Himmelsluft!
Tief durchbebest du die Brust.
Lange sucht' ich, fand, und ach!
Nah war der Trennung Schlag.

And're schier verzückt in Träumen,
Liebten ihre Lieb 'in Reimen:
Nie wär's, wie sie sich auch wanden,
Liebesglut, was sie empfanden.

Heiße Liebe, Himmelsluft!
Tief durchbebest du die Brust.
Lange sucht' ich, fand, und ach!
Nahe war der Trennung Schlag.

Ihn traf leicht nur Armors Bogen,
Der, getrennt durch Schicksalswogen,
Schnell sich Trost erweint im Scheiden:
Spät weint Liebe ihre Leiden.

Späte Thräne, Himmelsluft!
Tief durchbebest du die Brust.
Lange sucht' ich, fand, und ach!
Nahe war der Trennung Schlag.

Liebe! drang mit süßen Schmerzen
Tief dein Pfeil durch beyder Herzen,
Ruft dann Trennung diesem Bunde,
Tod! dann heilst nur du die Wunde.

Tod der Liebe, Himmelsluft!
Tief durchbebest du die Brust.
Dürr ist schon mein Auge; ach!

Keine Kommentare: