> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte A. Kaufmann: Der Wassermann (11)

2017-09-15

Gedichte A. Kaufmann: Der Wassermann (11)



Der Wassermann

Behüt' Euch Gott vor dem Wassermann
Zu Hamburg unter der Brücke!
Mit giftigen Augen glotzt er Euch an,
Mit Augen voller Tücke!

Es ist ein schmucker, grüner Gesell,
Wohnt unten bei den Fischen,
Auch ist er pfiffig und wunderschnell,
Die Kinder zu erwischen.

Und wenn ihm solch ein Fang gerät,
Gott schütze die armen Dinger!
Da hilft nicht Messe, nicht Gebet,
Und Töpfe sind ihre Zwinger.

Nur einmal in der Woche Lauf,
Wenn Mittagssonne brütet,
Lässt er die Kleinen ans Licht hinauf,
Doch kurz nur und scharf behütet.

Da fast's die Geister mit Übermut
In wonnigen, sonnigen Glanze,
Sie schaukeln sich auf der warmen Flut
In wiegendem, biegendem Tanze,

Sie brechen Blumen an Ufers Rand,
Es ist ein Jubeln, ein Hüpfen-
Da winkt der Nix mit der grünen Hand,
Und die lustigen Elfen entschlüpfen.

Ein leises Schluchzen quillt empor,
Ein herzzerreißend Wimmern-
Und wieder ist's einsam wie zuvor,
Und die Fluten, die grünen, schimmern.

Behüt' Euch Gott vor dem Wassermann
Zu Hamburg unter der Brücke!
Mit giftigen Augen glotzt er Euch an,
Mit Augen voller Tücke.

Und jedes Kindlein freue sich,
Das spielt in den Lüften, den frischen,
Denn unten ist es schauerlich
Beim Wassermann und den Fischen.

Alexander Kaufmann 1817-1893

weiter

alle Gedichte von Kaufmann

Goethe auf meiner Seite

Keine Kommentare: