> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Gubitz: Nichts und Ruhm (42)

2017-09-01

Gedichte von Gubitz: Nichts und Ruhm (42)






Nichts und Ruhm

Willst du vor Schmähung sicher seyn,
So thu im Bess'ren nichts!
Wer nichts als Nichts da tut steht sein
Bewahrt vor Strahl des Lichts;
Und fiel' es wirklich Einem ein,
Des leichtesten Gewichts
Von Prüfung hier sich zu bedienen,
Spricht herrschend Nichts mit Cato's Mienen:
„Geheiligt sey das Nichts!“

Willst du der Schmähung sicher seyn,
Verdiene wahrhaft Ruhm!
Zehntausend Nichtse brechen ein
Dann in dein Eigenthum,
Zerreißen dir zu Fetzen klein
Des Lebens schönste Blum'
In Worten, die vom Pranger stammen,
Und Alle schreien im Verdammen:

Keine Kommentare: