> Gedichte und Zitate für alle: Gneise aus thüringer Kiesgruben

2018-09-29

Gneise aus thüringer Kiesgruben










Die Gneise in den Kiesgruben Erfurt und Stotternheim wurden im Quartär mit den nordischen Inlandeis in unser Gebiet transportiert. (Elsterglazial) Die Eisrandlage verläuft auf der Linie Erfurt-Schmira-Weimar und ist in der Kiesgrube Stotternheim gut an den großen Blockpackungen zu beobachten.


Als ich vor einigen Jahren mit meiner Sammeltätigkeit begann widmete ich der Gesteinssammlung noch große Aufmerksamkeit. Mittlerweile habe ich, vor allem aus Platzgründen, dieses Sammelgebiet aufgegeben. Zwar ist es leicht die Gesteine als Gneise zu klassifizieren die nähere petrologische Bestimmung, ohne fachliche Unterstützung, aber nur unvollkommen möglich. Trotzdem möchte ich einige der Gesteine an dieser Stelle vorstellen sind sie doch was Minerale und Textur betrifft durchaus ansehenswert.

Bei den Gesteinen aus beiden Kiesgruben handelt es sich vermutlich um Para- sowie Orthogneise. Diese Vermutung wird dadurch gestützt das Orthogneise meist eine rötliche, und Paragneise oft grau/weiß gefärbt sind. Der Mineralbestand läßt weitere Rückschlüsse auf das Ausgangsgestein zu.

An dieser Stelle möchte ich erst einmal einige Gesteine vorstellen die, zumindestens meiner Meinung nach, ihren Ursprung in Sedimentgesteinen haben.

Bild 1 und 1.1 zeigen ein Gestein mit einem violetten Mineral dessen Härte wenigstens 6 haben muß. (Glasprobe) Wahrscheinlich ist es ein Mineral der Granatgruppe. Leider sind die Körner so klein das selbst bei einer 100 fachen Vergrößerung keine Einzelkörner zu erkennen sind. Ähnliche "breiige" Granatansammlungen kenne ich vom Ehrenberg in Ilmenau.

1.1
1















Nachfolgend ein Gneis dessen Ausgangsgestein reichlich Biotit enthalten haben muß. Dieser hat sich unter dem hohen Druck lagig angesammelt so das man nun auf die dünnen Außenkante der Biotitkristalle blickt.


Das unten abgebildete Gestein besteht vor allem aus Alkalifeldspat und Quarz. Daher seine rötliche Farbe da Alkalifeldspäte oft eine kräftige Farbe besitzen die zumeist rötlich, gelbliche oder braune Färbungen zeigen. Daneben ein Gneis mit gelblich rötlicher Färbung sowie reichlich Biotiteinsprenglinge.















Zuletzt ein Gneis der bei seiner Entstehung vermutlich nur einer geringen Methamorphose unterzogen war, da die für Metamorphite typische lagige Ausbildung nur grob zu erkennen ist.


Meine Sammlung von Gneisen umfasst etwa 30 Stufen. Darunter befinden sich Stufen die wahrscheinlich schon als Schiefer zu bezeichnen sind. Ich werde demnächst weitere Bilder auf dieser Seite veröffentlichen.

Keine Kommentare: