> Gedichte und Zitate für alle: Herr! Von Demuth gern geleitet, Nehm' ich, was der Tag mir giebt (37)

2017-09-01

Herr! Von Demuth gern geleitet, Nehm' ich, was der Tag mir giebt (37)




Morgengebet

Herr! Von Demuth gern geleitet,
Nehm' ich, was der Tag mir giebt,
Still selbst, wenn er Weh bereitet,
Denn ich bin von Dir geliebt;
Ja, Du hast mich früh geborgen
Vor des Daseyns Trug und List,
So, daß meines Lebens Morgen
Ein erinnernd Fest nun ist.

Und am Mittag hast im Wallen
Du, mein Gott, mich stets bedacht:
Daß ich meinen Lieben Allen,
Was sie brauchten, froh gebracht.
Konnt' ich's auch nicht leicht erringen,
Desto größer war die Lust;
Dank wird schön're Freude bringen,
Sind wir uns der Müh'n bewusst.

Im Gefühl erfüllter Pflichten,
Nahe denn der Abend sich:
Mag die Zeit mir viel vernichten,
Ich vertraue ganz auf Dich!
Wohl wünscht' ich der Ruhe Segen,
Doch sind Stürme mir erweckt:
Halte mich auf richten Wegen,
Daß mich nur die Nacht nicht schreckt!

Nacht des Grabes, letzter Schlummer!
Deine Grauen fürcht' ich nicht,
Sind die Lieben frei von Kummer,
Eh' mir einst das Auge bricht;
Herr, wie Tod die Pfade winde,
Wenn ich Dich, nach Erdenleid,
Nur mit mir zufrieden finde,

Keine Kommentare: