> Gedichte und Zitate für alle: Kind: An den Fremdling (2)

2017-09-04

Kind: An den Fremdling (2)



An den Fremdling

Dass ich melodisch, wie schwellende Töne,
Rauschend, wir Harf' und Gesang,
Wandle in muthiger, reitzender Schöne
Meinen erhabenen Gang;
Dass ich mit Schleiern von blendender Seide,
Wie der sich badende Schwan,
Meine geflügelten Füße bekleide;
Deutet mein Erstes dir an.

Aber mein Zweites kann dir verrathen,
Was meine Mutter gethan.
Wie sich die Fülle gereifter Granaten
Schwellend eröffnet die Bahn,
Also, als Sieg'rin, durch stürzenden Bogen
Brach sie, durch ew'ges Gestein….
Wand'rer! wardst du der Nymphe gewogen,

Keine Kommentare: