> Gedichte und Zitate für alle: Narr und Mädchen (19)

2017-09-22

Narr und Mädchen (19)









Narr und Mädchen

1.

Das Mädchen spricht:

Wie sollte ich den stillen Knaben,
Der nie mir einen Kuss geraubt,
So recht von Herzen lieb nicht haben?-

Der Narr spricht:

Doch wär er ein frecher Küssedieb,
Ich glaub, sie hätt' ihn noch mal so lieb.


2.

Ein Held verführte eine Maid,
Verließ sie dann nach kurzer Zeit.
Wie seufzte sie und rauft ihr Haar!
Wehklagend findet sie ihr Narr:
„Wie bin ich arm und war so reich!“

Und er:
„Ich dacht' mirs gleich,
Dass er sie nur um ihre Unschuld bringe.
Denn das gilt in der Welt:
Der Narr und Held
Verstehen sich am besten auf die Dinge.“

weiter

alle Gedichte von A.W.Heymel

Goethe auf meiner Seite

Keine Kommentare: