> Gedichte und Zitate für alle: Schriftsteller-Beruf (50)

2017-09-02

Schriftsteller-Beruf (50)

Gubitz-Porträt


Schriftsteller-Beruf

Um Gunst dem Zeitgeist dienstbar schreiben,
Es leicht, doch wo soll Geist uns bleiben,
Wenn ihr zu Knechten euch bequemt?
Jetzt ist der Zeitgeist Thor von Zunder,
Er glüht, schreit ihr nicht mit ihm: Wunder!
Er zündet, wenn sich Einer schämt,
Ein Possen-, Prunk-und Springertrachten
Als Heil der Künste zu erachten;
Er lodert auf, will unverbrämt
Das Wort sich gegen Unsinn schärfen
Und Spiegelfechterei verwerfen;
Er sengt und brennt, wenn kühn ihr nähmt
In Schutz das Recht, uns angeboren,
Das Licht, der Seel' als Ziel erkoren,
Und heuchelt, wenn den Brand er zähmt;
Er, der so gottlos sich verkündigt,
Daß er mit Schein des Frommen sündigt,
Hat sich um Frevel nie gegrämt.-
D' rum fern wie Geist von solchem Treiben
Laßt stets Euch heut' gen Zeitgeist bleiben,
Sonst ist Euch selbst der Geist gelähmt!

Keine Kommentare: