> Gedichte und Zitate für alle: Waffenschmieds Serenade (41)

2017-09-16

Waffenschmieds Serenade (41)



Waffenschmieds Serenade

Schätzelein die Sterne flimmern!
Aus der Herberg komm ich her;
Hör' auf mein beweglich Wimmern,
Ach, mein Herz ist gar so schwer!

Drinnen kreuzen tausend Leiden,
Die ich all' um dich ertrag!
Sehen muss ich dich und meiden,
Denk' an dich den ganzen Tag.

Nächsten Dienstag früh am Morgen,
Denn am Montag bringt's kein Glück,
Geb ich mich mit allen Sorgen
An ein kostbar Meisterstück.

Recht Apartes will ich machen,
Einen wunderschönen Helm,
das vor Lust die Reiter lachen,
Oder heiß' mich einen Schelm!

Wenn der Stück dann wohl gelungen,
Tret' ich zu Gott Amor hin:
„Wer zum Meister sich erschwungen,
Denkt an eine Meisterin. „

„Der du hältst an deinem Zügel
Bock und Löwen als Gespann,
Sieh, du mächtiges Geflügel,
Mich Verliebten genädig an! „

„Schieß' ihr einen Pfeil zum Herzen,
Aber schieße nicht zu arg,-
Ach! es bringen mich die Schmerzen
Fast hinunter in den Sarg!“

Schätzelein, die Sterne flimmern!
Aus der Herberg komm ich her;-
Hör' auf mein beweglich Wimmern,
Ach, mein Herz ist gar zu schwer!

weiter

alle Gedichte von Kaufmann

Goethe auf meiner Seite

Keine Kommentare: