> Gedichte und Zitate für alle: Die Halde der Grube Arminius bei Atterode

2017-11-06

Die Halde der Grube Arminius bei Atterode







Die Halde der Grube Arminius bei Atterode

Bereits zu Beginn des Mittelalters wurde um Ruhla nach obertägigen mineralhaltigen Gestein gesucht. 1183 wird die Siedlung Ottinrode als Besitz des Klosters Frauenbreitungen erstmalig urkundlich erwähnt. Später war der Ort im Besitz der Grafen von Henneberg und 1353 ging er an das Haus Wettin. 1460 wird erstmalig ein Bergwerk erwähnt. Im 30 jährigen Krieg wird das Dorf zerstört und wird zur Wüstung obwohl in der Umgebung noch Bergbau betrieben wird.


Vor Ort
Halde Atterode















Im 19.Jahrhundert wird Atterode neu besiedelt als ein Herr J.Meyer hier 1837 eine Konzession für den Abbau von Mineralien im Herzogtum Sachsen-Meiningen erhielt. Allerdings waren diese Bemühungen wenig Erfolg beschieden da besseres Erz aus Elsass zur Verfügung stand.

Die Grube Arminius wurde während des 1.WK von der Firma Krupp eröffnet. Eine Grubenbahn verband Atterode mit dem Bahnhof Liebenstein-Schweina und später mit dem Bahnhof Steinbach. In den 30ziger Jahren konnte die Fördermenge gesteigert werden und bis zur Schließung 1958 war sie kontiunierlich auf diesem Niveau.
Im Raum Atterode wurden zahlreiche Stollen angelegt die bis unter der Hohen Klinge im Raum Trusetal reichen.

Die Halden der Grube Arminius befinden sich im Thüringer Tal nahe der Ortschaft. Die Haupthalde ist aufgrund ihrer Größe kaum zu übersehen obwohl nur der vordere Teil aufgeschürft ist. Große Teile der Halde scheinen unberührt bzw. wurden hier seit etlichen Jahren keine Schürfarbeiten mehr durchgeführt.

Ich habe in diesem Jahr (2010) die große Halde mehrfach besucht, sowie Probeschürfungen in den, um die Haupthalde liegenden, kleinen Halden (Resthalden?) durchgeführt. In den kleinen Halden die am hügeligen Wegrand nach Atterode liegen konnte ich Calcit und Baryt feststellen. Calcit fand ich in Kristallen bis zu 0,4cm während er Baryt meist derb ist oder seltener in kleinen tafeligen Kristallen vorkommt.

Baryt
Calcit
Baryt

Auf der großen Haupthalde konnte ich bisher folgende Minerale finden: Baryt, Chalkopyrit, Goethit, Malachit, Pyrolusit und Siderit.

Baryt findet man in kleinen mehreren mm großen und tafeligen Kristallen die oft sehr klar sind. Diese tafeligen Kristalle sind relativ häufig zu finden während kristalline, in den Spitzen bläulich gefärbte Kristalle sehr selten sind. Nach mehreren Besuchen der Halde verfüge ich nur über 2 Stufen.

Atterode
Baryt m. blauen Spitzen

Malachit ist öfter zu finden aber das Mineral ist nur in unansehnlichen Aggregaten vorhanden. Chalkopyrit fand ich nur einmal und die Stufe kann nur als Beleg angesehen werden. Pyrolusit konnte öfter festgestellt werden doch nur eine Stufe zeigt einem etwa 2cm großen strahligen Kristall.


Pyrolusit
Malachit
Siderit



Baryt


Siderit ist nicht selten vorhanden und die Kristalle die ich bisher finden konnte sind gelb-bis dunkelbraun und ihre Größe liegt zwischen 0,2cm bis 0,6cm.
Die schönsten Stufen liefert auf der Halde das Mineral Goethit. Der Glaskopf ist oft großflächig und hochglänzend zu finden.

Atterode
Goethit

Goethit
Goethit
Grube Arminius Atterode
Goethit


















Keine Kommentare: