> Gedichte und Zitate für alle: Münchhausiade: ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts für eine spezielle Art .................

2017-12-02

Münchhausiade: ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts für eine spezielle Art .................



Eine Bezeichnung ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts für eine spezielle Art der Lügendichtung die als Thema meist Reise-Kriegs-oder Jagdabenteuer hat. Der erste Autor der diese Form begründete war K.F.H. von Münchhausen. (1720-1797) 

Ohne Einwilligung und wissen des Begründers wurde 1781 und 1783 von einem anonymen Autor im Berliner " Vademecum für lustige Leute" Geschichten  als M-h-s-nsche veröffentlicht. Eine englische Übersetzung, mit Namen des "Lügenbarons", erschien 1785. Dieses Werk wurde von G.A.Bürger ins Deutsche zurück übersetzt und erweitert. (Entenfang und Kanonenkugelritt) Insgesamt fügte Bürger 13 Geschichten zum Orginalwerk hinzu. Das Werk Bürgers war sehr erfolgreich und schon wenig später erschienen weitere Münchhaussiaden. (z.b. "Lügenkaiser" von L.von Alvensleben)

Neben dieser epigonalen Literatur gibt es eine Reihe historischer Romane die sich mit der Person Münchhausens beschäftigen. ( K.L.Immermann 1839, P. Scheebart 1906, Dramen: W. Hasenclever 1933-35, Drehbücher: E.Kästner 1943)



Keine Kommentare: