> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Robert Hamerling: Meeresliebe (10)

2019-01-19

Gedichte von Robert Hamerling: Meeresliebe (10)




Meeresliebe

Die Erde liegt in Träumen,
Das Meer doch ruhet nicht;
Die dunklen Wasser schäumen
Zum Strand im Mondeslicht.
Am Strand blüht ja die Rose,
Die schöne Sonnenbraut;
Ihr gilt der Flut Gekose,
Der Woge Seufzerlaut.

Die Woge seufzt: ich wollte,
Ich wär' ein Tropfen Tau,
In ihren Kelch ich rollte,
Glänzend und ätherblau.
Umsonst umspiel' ich düster
Ihr Purpurangesicht:
Mein sehnendes Geflüster
Versteht die Rose nicht!

Doch klagend lockt hernieder
Den Himmel meine Flut,
Durch die krystall'nen Glieder
Strömt golden mir die Glut:
Blüht unerreichbar ferne
Mir einer Rose Mund,
Des Himmels schönste Sterne,

Keine Kommentare: