> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Robert Hamerling: Sommernacht am Meere (16)

2019-01-24

Gedichte von Robert Hamerling: Sommernacht am Meere (16)






Sommernacht am Meere

Ich hab’, im Schaun versunken
Goldheller Mondespracht,
Zu tief in mich getrunken
Den Hauch der Sommernacht.
Wer löscht die Flammenwelle
In meiner Seele nun?
Ich kann in meiner Zelle
Nicht rasten und nicht ruhn.

Die Plätze sind verlassen,
Die Hallen schweigend leer:
Ich wandle durch die Gassen
Hinab ans dunkle Meer.
Da liegt sein blauer Spiegel,
Ein Weltenliebesbrief
Mit goldnem Sternensiegel,
So schweigend und so tief!

 Sieh, hier auch in der Welle
Sprüht ein geheimer Glanz;
Es spielt die Sternenhelle
Um sie wie Funkentanz.
Erglüht in schwülen Träumen
Sogar der Meeresgrund?
Wie lange willst du säumen,

Keine Kommentare: