> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Karl Henckell: Arbeiterlied (7)

2019-02-21

Gedichte von Karl Henckell: Arbeiterlied (7)





Arbeiterlied

Noch ein kurzes Lied, noch ein kräftig Lied,
Noch ein Lied aus zähem Guß!
Das von Land zu Land immer weiter zieht
Wie vom felszerschmetternden Dynamit
Durch der Täler Flucht
Mit Gewitterwucht
Hinrollender Donnerschuß!

Der Tyrannen Macht der Vernichtung Nacht!
Ihr Schufte, genad' euch Gott!
Der Hoffart Götzen, der Niedertracht,
Zur Strecke sei euer Trotz gebracht,
Denn ein stolzer Mann
Haßt der Knechtschaft Bann,
Und der Freiheit Dampfer ist flott.

Der greulichen Not den Tod gedroht,
Die wie Schwefelqualm uns erstickt!
Wir betteln nicht mehr um den Brocken Brot,
Wir frönen nicht mehr eurem Lohngebot,
Wir erzeugen nicht mehr,
Weil der Segen schwer
Uns Schaffende nimmer beglückt.

Ein Sehnen den Geist uns vorwärts reißt,
Die Maschine stampfet den Takt,
Und wie sie die Kohle mit Feuer speist,
Daß sonnenleuchtend das Glühlicht gleißt,
So die Wahrheit wellt,
Alle Welt erhellt,
Und die Schönheit neiget sich nackt.

Drum vereint und treu unser Leben sei
Ein gewaltiger Hebel zum Licht!
Wir feilen die Ketten der Sklaverei
Ingrimmig lachend langsam entzwei,
Bis die Stunde naht,
Wo des Volkes Tat
Das Gesetz der Schande zerbricht.

weiter

alle Gedichte von Karl Henkel

Gedichte nach Themen

Keine Kommentare: