> Gedichte und Zitate für alle: Naturlyrik im Barock

2019-02-06

Naturlyrik im Barock





Nach der Liebeslyrik ist die Natur wohl  eines der meist besungenen Themen in der deutschen Literatur. Über die Literaturepochen hinweg kann der Wandel in der Beziehung Mensch-Natur beobachtet werden und in den Jahrhunderten deutscher Lyrik spiegelt sich die Veränderung der Naturauffassungen wieder. Dabei gibt es Positionen die über mehrere Literaturepochen zu beobachten sind aber auch epochentypische Merkmale. Die Palette reicht von göttlicher Offenbarung, mystischer Verklärung bis zur "Entdeckung" der Umweltzerstörung in der Lyrik der Gegenwart.

Von einer Naturlyrik im heutigen Sinne kann in der Barockzeit noch nicht gesprochen werden denn als eigenständiges Thema war die Natur noch nicht entdeckt sondern sie diente als Mittel zum Zweck, religiöse  Betrachtungen (Natur-Gott-Schöpfer) sinnbildlich darzustellen. Natur hatte die Aufgabe auf Gott zu verweisen der nach der christlichen Glaubenslehre der Urheber der Welt war. 

Die Lyrik des Barocks war stark vom Lebensgefühl des memento mori geprägt (Tod und Vergänglichkeit) und Dichter wie etwa Gryphius betrachteten die Welt (Natur) ganz allgemein unter diesen Aspekt. Im Spätbarock sind z.b. bei Abschatz pansophische (das Bestreben eine Gesamtwissenschaft zu begründen die sich mit der göttlichen Weisheit vereint) Einflüsse zu erkennen und Mensch-Natur-Kosmos-Gott  usw. werden in Beziehung zueinander gebracht. 
Ein beliebtes Ausdrucksmittel barocker Dichter ist die Allegorie. In der Dichtung der Zeit war es weit verbreitet das Naturerscheinungen in Verbindung mit dem Charakter, Tugenden oder Leidenschaften von Menschen gebracht wurden. Das heißt Phänomene der Natur wurden bestimmten Charaktereigenschaften der Menschen zugeordnet und so zb. eine moralische oder seelische Wertung der betreffenden Person vorgenommen. An den Höfen der Fürsten war es weit verbreitet das bei deren Feste dem Adel dadurch gehuldigt wurde das man ihnen Namen von Flüsse, Meere oder Gebirge usw. zuordnete.

Zusammenfassung: Die Natur hat in der Barockzeit noch keinen Eigenwert so das man ihr nur in allegorischer Form zur Darstellung menschlicher Eigenschaften oder zur Versinnbildlichung religiöser Themen begegnen kann. 

Zu den Literaturepochen




Literaturepoche Barock: Die Dichtungsreform von Martin Opitz Teil 2





Quellenverzeichnis

Wilhelm Emrich: Deutsche Literatur der Barockzeit-Athenäum Verlag 1981 ISBN 3-7610-8148-0

Königs Erläuterungen-Naturlyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart-Bange Verlag 2012 ISBN 978-3-8044-3031-0

Keine Kommentare: