> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Karl Henckell: Winzer Tod (112)

2019-03-10

Gedichte von Karl Henckell: Winzer Tod (112)





Winzer Tod

Wenn jetzt der Tod, der große Winzer, käme,
Mich abzuschneiden von dem Stock der Zeit –
Eh er die Traube mit dem Messer nähme,
Sänk' ihm der Arm: »Noch ist die Stunde weit.

Zwar Sturm und Sonnenschein ward dir beschieden,
Genossen hast du Qual und Lust der Welt,
Empörung kennst du, und du kennst den Frieden,
Den reiferen Früchten hast du dich gesellt.

Doch tiefer sollst du deine Beeren neigen,
Und süß wie Honig will ich deinen Saft,
Gedeihe noch im Licht- und Schattenreigen –
Erst wenn du köstlich, wirst du heimgerafft.«

Keine Kommentare: