> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Benjamin Neukirch: Er liebet ohne hoffnung (10)

2019-04-17

Gedichte von Benjamin Neukirch: Er liebet ohne hoffnung (10)




Er liebet ohne hoffnung

Was denckt ihr doch/ ihr kühnen sinnen?
Ihr geht auff allzuhoher bahn;
Denn euer frevelndes beginnen
Will weiter/ als es steigen kan;
Weil ihr dasselbe lieben wollet/
Was ihr doch nur anbeten sollet.

Die gantze welt steht euch ja offen/
Und steckt nicht voll unmöglichkeit.
Warum liebt ihr denn sonder hoffen/
Was euch die liebe doch verbeut.
Wo furcht und noth gesetze schreiben/
Muß lieb und lust zurücke bleiben.

Jedoch ich weiß nicht/ was ich sage/
Ich will nicht/ was ich wollen soll.
Darum erwehl ich nur die plage/
Und such im finstern meinen pol;
Vielleicht kan/ wie die nesseln bienen/
So mir der schmertz zu honig dienen.

Hab ich nicht hoffnung das zu kriegen/
Was mich mit flammen überstreut;
So qvillet dennoch mein vergnügen
Auch noch aus der unmöglichkeit;
Denn darff ich gleich die glut nicht nennen/
Will ich doch in gedancken brennen.

Und also lieb ich mein verderben/
Und heg ein feur in meiner brust/
An dem ich noch zuletzt muß sterben.
Mein untergang ist mir bewust:
Das macht: ich habe lieben wollen/
Was ich doch nur anbeten sollen.

Keine Kommentare: