> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Benjamin Neukirch: Schertz-lied (11)

2019-04-18

Gedichte von Benjamin Neukirch: Schertz-lied (11)




Schertz-lied

Sind das nicht narren-possen?
Mein vater hat beschlossen/
Ich soll ein mägdgen freyn:
Was aber kan auff erden
Wohl völler von beschwerden
Als junge männer seyn?

Denn wie man seidne decken
Gar selten ohne flecken
Und ohne fehler findt/
So ist die kuh auch immer
Bey unserm frauen-zimmer
Auff einem auge blind.

Die schöne kehrt die feinde
Durch schwäger zwar in freunde;
Doch steht sie mir nicht an:
Weil ich die tummen hörner
So wenig/ als die dörner/
Am kopffe leiden kan.

Die garstigen/ die stincken/
Und pflegen offt zu hincken/
Ihr bestes ist das geld:
Inzwischen gläntzt die stirne
Wie eine faule birne/
Die von dem baume fällt.

Die klugen/ die befehlen/
Und wollen stets erwehlen/
Was man beginnen soll:
Die tumme bleibt geschossen/
Und macht mit ihren possen
Das gantze zimmer voll.

Die reichen sind nur prahler/
Und schliessen ihre thaler
In schwere kasten ein:
Bey armen kans nicht fehlen/
Sie müssen manches stehlen/
Und männern untreu seyn.

Die dicken seyn beschwerlich/
Und zur geburt gefährlich:
Drum mag ich auch nicht dran.
Die armen wären besser/
Nur daß man solche fresser
Nicht wohl ernähren kan.

Die fromme muß auff erden
Der mägde närrin werden/
Und bringet nur beschwer.
Die bösen sind der teuffel/
Und kommen ohne zweiffel
Von seiner mutter her.

Doch hänget manchem weibe
Gleich nichts an ihrem leibe
Von diesen fehlern an/
So hat sie doch die tugend/
Daß sie bey ihrer jugend
Nicht viel verschweigen kan.

Drum wer die narren-plagen
Bey seinen jungen tagen
Nicht bald erfahren will/
Der meide nur zwey sachen/
Die alles traurig machen;
Ein weib und karten-spiel.

Keine Kommentare: