> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Benjamin Neukirch: An Sylvien/ als sie mit ihm getantzet hatte (5)

2019-04-17

Gedichte von Benjamin Neukirch: An Sylvien/ als sie mit ihm getantzet hatte (5)




An Sylvien/ als sie mit ihm getantzet hatte

Ich brenne/ Sylvia/ ach aber ohne schuld!
Denn du hast mich entzündet.
Jedennoch leid ich mit gedult
Den schaden/ den mein hertz empfindet.

Ich weiß es allzuwohl/ daß du es hast gethan/
Doch klag ich/ schönste/ dich bey keinem richter an.
Ach strenge Sylvia! wie könt ich besser seyn?
Du suchest mein verderben/

Der brandt nimmt meine glieder ein/
Und heist mich sonder ursach sterben;
Ich aber liebe dich/ und küsse noch das licht/
Das mir diß feuer hat so listig angericht.

Du weist es selber ja/ wie heimlich es geschehn/
Wir waren stets beysammen/
Und hatten uns schon offt gesehn/
Doch wust ich nichts von liebes-flammen.

Allein so bald du mich zum tantzen auffgeführt/
Hastu mein kaltes hertz/ ich weiß nicht wie/ gerührt.
Ich sahe dich alsbald mit andern augen an/
Jedoch ie mehr ich sahe/

Je mehr versanck ich in den wahn/
Durch den mein süsser fall geschahe.
Ist dir mein lieben nun/ so wie es scheint/ verdruß/
Warum verlangest du denn daß ich brennen muß?

Ein ieder in der welt gläubt/ daß es sünde sey/
Ein häußgen anzustecken;
Ein hauß kommt keinem menschen bey;
Diß solte billig dich erschrecken.

Und dennoch denckestu/ indem du mich verletzt/
Daß keine straffe sey auff deine that gesetzt.
Ach öffne doch einmahl dein felsen-hartes hertz/
Und höre meine klagen!

Ich leide zwar/ wie vor/ den schmertz/
Und will ihn mit zu grabe tragen;
Doch alle rechte sind von diesen lehren voll:
Daß der/ so andre brennt/ auch wieder brennen soll.


Keine Kommentare: