> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Hans Benzmann: Am Waldesrand (4)

2020-11-14

Gedichte von Hans Benzmann: Am Waldesrand (4)





Am Waldesrand

Die silbergraue Dämmrung schlich
Wie schüchtern übers gelbe Korn.
Ein weißer Falter müde strich
Um roten Mohn und Rittersporn ....

Zu unsren Füßen klar und kalt
Lief übers Feld ein Rieselborn,
Es tönte herbstlich aus dem Wald
Verhallend leis ein Jägerhorn...

Ein Wandrer zog den Weg entlang
So wanderselig, leis verklang
Das Lied, das er von Liebe sang, -
Mich überkam es weh und bang . . .

Noch hab' ich dich, noch küß' ich dich,
Mein blondes, rosenwangiges Lieb, -
Bald meid' ich dich und schleiche mich
Von dir wie in der Nacht ein Dieb . . . 
weiter

Keine Kommentare: