> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Joseph Franz Ratschky: Der Bär und die Krähe (9)

2019-04-26

Gedichte von Joseph Franz Ratschky: Der Bär und die Krähe (9)




Der Bär und die Krähe

Ein alter Bär, den die Musik
Des Jagdhorns einst aus seinem Walde jagte,
Erhohlte nach und nach sich von der Angst, und wagte
Hübsch sachte sich nach seinem Hain zurück.
Bey seiner Ankunft war die erste seiner Sorgen,
Sich nach dem Eichbaum umzusehn,
In dessen hohlem Bauch er sich beym kalten When
Des Wintersturmes oft verborgen.
Als er der Eiche nahe kam,
Entdeckt' er mit Verdruss und Gram
Auf einem Zweig ein Nest voll junger Krähen.
Du Metze! fieng er flugs die Mutter an zu schmähen,
Was hast du hier auf meinem Baum zu thun?
Fort! packe dich von dannen ohne Zaudern!
Denn deiner Fratzen stätes Plaudern
Und Zwitschern liesse mich den ganzen Tag nicht ruhn,
Und falls mich auch ihr Lärm nicht molestirte,
So müsst' ich stäts in Sorgen seyn,
Ob deine junge Brut nicht etwan obendrein
Mir auf den Kopf herab hofierte.

Der Bär schloss seine Rede kaum,
So fieng die alte Kräh' ihr Recht auf diesen Baum
Durch manchen Grund vor Meister Petzen
Weitläufig an in's Licht zu setzen.
Doch der erbosste Bär vertrug
Nicht gerne Widerspruch. Er kletterte die Eiche
Hinan mit Brummen, und erschlug
Die junge Brut mit einem Streiche.

Gespornt von Wuth und Rachbegier,
Flog Mutter Krähe nun zum Jäger, und entdeckte
Ihm das verwilderte Revier,
Wo sich der alte Bär versteckte.
Der Jäger wandert' alsobald
Mit seinen Doggen in den Wald,
Und fand den armen Petz in seines Baumes Lücke.
Vergebens sucht der Bär dem Tode zu entfliehn:
Die tapfern Hunde fassen ihn
Erbarmungslos bey der Perücke.

Vertrage dich mit jedermann,
Um niemands Hass auf dich zu laden;
Denn wer dir auch nicht nützen kann,
Kann doch in manchem Fall dir schaden.

Keine Kommentare: