> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Niclas Müller: Nachtwachend (29)

2021-01-21

Gedichte von Niclas Müller: Nachtwachend (29)





Nachtwachend

Ach, wie lange säumt der Tag,
Bis er mir erscheinen mag;
Und wie lange weilt die Nacht,
Gramumflort und schmerzdurchwacht!

Jeden Glockenschlag der Uhr
Zähl' ich, und des Pendels Spur
Folg' ich: „Immer, nimmermehr „
Singen, schwingend hin und her.

Grausam, oh wie, Nacht, bist du!
Dem Gesunden gibst du 
Ruh,

Aber den, der krank und schwach,

Keine Kommentare: