> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Edgar Steiger: Der Weltkrieg (6)

2019-05-24

Gedichte von Edgar Steiger: Der Weltkrieg (6)





Der Weltkrieg

Am Waldrand sitzt Gevatter Tod
Und dengelt seine Sense.
Sein Streitgaul glotzt ins Abendrot
Und kaut vergnügt die Trense.
Er spürt: Was lange währt, wird gut.
In prikelt's in den Weichen.
Der ganze Himmel schwimmt im Blut
Und ringsum riecht's nach Leichen.

Es ist das alte Narrenspiel,
Es ist die alte Schmiere,
Der alte Kolportagestil:
Die Menschen werden Tiere.
Das Morden wird zum Gottesdienst,
Die Puppen müssen tanzen,
Und hinter den Kulissen grinst
Der Regisseur des Ganzen.

Und durch des Bühnenvorhangs Loch
Schielt er und reibt die Hände
Und überzählt-wie lange noch?-
Die fette Dividende.
Was wankt ihr, Völker, hin und her
In Fiebertraumdelieren?
Auf, holt herab den Regisseur

Keine Kommentare: