> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Albert Knapp: Sein Vergeben (25)

2019-06-09

Gedichte von Albert Knapp: Sein Vergeben (25)





Sein Vergeben

Bist du hier?
Den ich tausendfach betrübt,
Tausendfach vergessen habe?
Her, der wunderbar uns liebt,
Geber aller guten Gabe!
Warum trittst du zur verschloß'nen Thür'
Ein zu mir?

Freudenleer,
Mir zur Last, zum Ueberdruss,
War ich von dir weggegangen:
„Mir gebührt kein Friedensgruß,
„Mir kein Trösten und Umfangen!“-
Doch du trittst mit sanftem Friedensschein
Still herein!-

Alles ist,
Alles ist nun wieder gut;
Wie die Regenwolke fliehet;
Wie sich vor der Sonne Glut
Schnell der Nebel niederziehet,
Also tilgest du mir ew'ger Huld
Meine Schuld.

Herr, mein Heil!
Schenke mir ein off'nes Ohr,
Schenk ein Auge mir zum Sehen,
Festen Blick zu dir empor,
Und ein Herz, dich zu verstehen,
Zu versteh'n, was du, Herr Jesu Christ,

Keine Kommentare: