> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Gustav Pfizer: Liebesnacht (20)

2019-06-24

Gedichte von Gustav Pfizer: Liebesnacht (20)




Liebesnacht

Hörst du Pfauenaugen schwirren?
Fast betäubend duften Myrrhen;
In der Liebe Labyrinthen
Ach, wie süß ist's, sich verirren!
Lass die Hand, die stets geschäft'ge,
 Diese Locke noch verwirren!
Mädchen! deine Huld und Güte
Könnte einen Löwen kirren!
Vor der Dämmerung verstummet
Schon der Tauben zärtlich Girren.
Sieh der Horen Scharlachkleider,
Die des Phöbus Rosse schirren!
Nimm mein Schwert, denn auf dem Pflaster
Würd' es zu verräth' risch klirren,
Und es schleichen  durch die Gassen

Keine Kommentare: