> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Salomon Hermann Mosenthal: Der Schwan (3)

2019-06-14

Gedichte von Salomon Hermann Mosenthal: Der Schwan (3)




Der Schwan

Sanft hob der Schwan sein schwellendes Gefieder
Und suchte still entzückt die blaue Fluth,
Da gab Apoll ihm seine süße Lieder,
Er sang sie selig in die Abendgluth.

Und als er fühlte, dass sein Lied sein Tod,
Rief er die Nachtigall im duft'gen Flieder:
Nimm Du zum Erbteil, was ein Gott mir bot,
Und zieh' ich fort, tön' Du meine Echo wieder!

Und hör' ich träumend jene Töne an,
So zieht die Ahnung Still durch meine Seele:
Du bist, Bellini, der verklärte Schwan,
Und Jenny Lind ist Deiner Philomele.

Keine Kommentare: