> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Ignaz Heinrich v. Wessenberg: Der Traum (12)

2019-07-10

Gedichte von Ignaz Heinrich v. Wessenberg: Der Traum (12)





Der Traum

Das Blümchen von der Wiese
Zum Kranz das Mädchen wand,
Träumt ihr vom Paradiese
An treuer Liebe Hand.
Leis' in der Silberquelle,
Von Abendgluth verklärt,
Drängt küssend Well' an Welle'
Nicht eine wiederkehrt.

So flicht sie Blümchen träumend,
Träumt, Blümchen stechend, fort;
Da kömmt ein Sturm, und schäumend
Schwillt Bächlein über Bord.
Das Mädchen bebt; das Kränzchen
Versinkt im Wellenschaum;
Nie sah sie mehr das Kränzchen,

Keine Kommentare: