> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Jakob C. Heer: Frühling (5)

2019-07-25

Gedichte von Jakob C. Heer: Frühling (5)




Frühling

Die Primel hebt das Köpfchen,
Der Wald steht licht und hell,
In Perlen und in Tröpfchen
Spielt der erlöste Quell.

Die leisen Wünsche steigen
Aus alter Haft und Gruft,
Sie zittern durch das Schweigen
Der seidenblauen Luft.

Was wollt ihr, Schmetterlinge,
Die schon der Tag begräbt,
Da ihr mit goldner Schwinge
Ins zarte Licht gebebt?

Ich grüße euch, liebe Falter,
Aus fernem Jugendtag-
Schon schielt und schaut das Alter

Keine Kommentare: