> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Otto Roquette: Stille (12)

2019-07-31

Gedichte von Otto Roquette: Stille (12)





Stille

Welches Herz in Liebe schlägt,
Hat der Wünsche nur noch einen,
Drin, was all die Brust bewegt,
Sich muß fassen und vereinen.
Alles Schweifen der Gedanken,
Alle Sehnsucht, alle Pein,
Lebt in eines Wunsches Schranken,
Schließt ein einzig Hoffen ein.

Liebend Herz will tief und rein
Nur im andern sich empfinden,
Ganz darin verloren sein,
Um sich wieder neu zu finden.
Mag sich Welt und Menschenwille
Scheiden unter Sorg und Pein,
Selig klingt's in unsrer Stille:
Du bist mein und ich bin dein!


Keine Kommentare: