> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Pius Zingerle: Der Weg (10)

2019-07-04

Gedichte von Pius Zingerle: Der Weg (10)





Der Weg

Es ist ein Weg, so sanft, so schön,
Dem nah' und Jenem ferne;
Ihn müssen alle Menschen gehn,
Und Viele zittern, ihn zu sehn:
Ich ging' ihn, ach, so gerne.

Wer ihn in süßem Schlummer zieht,
Wird ewig nimmer müde;
Da wandelt keine Sorge mit,
Keinen Leiden drücket das Gemüth,
Nur Ruhe folgt und Friede.

Wohin auch sein Tritt und Blick
Der Erdenpilger wendet,
Er findet nicht das volle Glück;
Jagt hin und her, und kommt zurück,
Sein Gram ist nicht geendet.

Doch wallt er diesen Weg entlang,
Ihm tönen Freudenlieder,
Ihm schallt entgegen Brautgesang,
Und nichts mehr, was ihn hier so bang
Geängstet, sieht er wieder.

O übersel'ger Wandrer du,
Der diese Straße zieht!
Du gehst der süßen Heimath zu,
Dein wartet unnennbare Ruh,
Die ewig nimmer fliehet.

Keine Kommentare: