> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Theobald Nöthig: Im Winde (22)

2019-07-20

Gedichte von Theobald Nöthig: Im Winde (22)





Im Winde

Angebinde
Goldner Zeit,
Sorgsam einst verwahrt im Spinde,
Seid dem Herbstwind nun geweiht!

In dem Winde
Flattre fort
Dieses Löckchen, dass ich finde,
Jener Strauß, der längst verdorrt!

Von dem Winde
Ward zerspellt
Vor der Thür die alte Linde,
Unsrer Liebe grünes Zelt.

Und gebrochen,
Gleich dem Wind,
Hat die Treu, die es versprochen,

Keine Kommentare: