> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Theodor Drobisch: Ich steh allein am Waldeshang (9)

2019-07-02

Gedichte von Theodor Drobisch: Ich steh allein am Waldeshang (9)




Ich steh allein am Waldeshang

Ich steh allein am Waldeshang,
Die Seele trüb’, das Herz so bang
Und kann nicht fröhlich sein.
Es feiern, angeweht vom West,
Die Zweige ihr Versöhnungsfest,
Zum Tempel wird der Hain.

Die Pracht und Größe der Natur
Schau’ ich mit feuchtem Auge nur,
Mit Tränen in dem Blick;
Der Frühling kehrte wieder ein,
Die Blumen und der Sonnenschein,
Nicht das verlor’ne Glück.

Schon zieht der Mond am Himmel auf,
Der Abendstern beginnt den Lauf,
Und spiegelt sich im See.
Hoch ist der Stern und tief die Flut,
Jedoch in meiner Seele ruht

Keine Kommentare: