> Gedichte und Zitate für alle: Goethes Tagebücher: Juni 1821

2019-07-13

Goethes Tagebücher: Juni 1821



Juni 1821




1. 06.

Nebenstehende Expeditionen: An Rath Ludecus wegen der Zahlung an Maler Fuchs nach Cöln. An Herrn Bergrath Lenz, mit zwey Bildnißmedaillen, ingleichen Nachricht wegen dem Liëvrit. An Wesselhöft der 9. Revisionsbogen. Serenissimo, Promemoria über verschiedenes. - Ingleichen manches zum neuen Hefte der Naturwissenschaft. Sendung Serenissimi von Haßleber thierischen Ausgrabungen. Das große Skelett im Gartenhause gesondert und zurecht gelegt. Mittag zu dreyen. Nach Tische Hofrath Meyer und Geh. Legationsrath Conta. Verweilte im Garten bis spät.

2. 06.


Fortsetzung der chromatischen Arbeiten. Bernardinus Telesius und anderes, bis Nr. 28. Hofmarschall des Großfürst Nicolaus,...... eingeführt von Herrn von Bitzthum. Mittag zu dreyen. Betrachtungen über das große Skelett. Hofrath Meyer. Recension des Creuzerischen Werks: Symbolik und Mythologie. Zeitig zu Bette.

3. 06.

Brief an Tischbein. Einleitung zum Auszug der Iliade. Herr von Luxburg nahm Abschied. Der Großherzog, die Erbgroßherzogin. Großfürst Nicolaus und seine Gemahlin. Der Erbgroßherzog kam zuletzt. Blieben bis halb zwey Uhr. Professor Riemer, Verhandlung wegen der Ilias und dem naturhistorischen Hefte. Derselbe blieb zu Tische. Wir speisten zu fünfen. Nach Tische Granit- und andere Geschiebe von Berlin. Hofrath Meyer. Abends für mich. Waren Blumenblätter gesammelt worden zu chromatischen Versuchen. Brief von Boisserée.

4. 06.

Auszug der Ilias fernerhin revidirt. An den Chromaticis weiter gearbeitet. Briefe vorbereitet. Die Herrschaften waren auf der Bibliothek angemeldet. Wegen des Manuscripts der drey Könige an Boisserée ein Brief concipirt. Willemers Erfahrungen und Lebensansichten. Mittag zu dreyen. Frau von Pogwisch speiste oben mit Ulriken. Nach Tische Fräulein Schopenhauer den Prolog vortragend. Sodann Gräfin Julie Egloffstein. Lombardische Schule besehen. Canzler von Müller wegen Überweisung an die Landschaftscasse. Abends für mich, später August. - Brief an Wilhelm Tischbein nach Eutin.

5. 06.


Einiges in Rochlitz Werken gelesen. Mehrere Briefe erhalten. Die Farbeninfusionen durchgegangen und die Tabelle umgeschrieben. Mittag zu vieren. In Rochlitz fortgefahren. Abends Färber und Klemm wegen der Unfertigkeiten Rohrmanns auf der Veterinärschule. Später Oberbaudirector Coudray, dem ich den Prolog zu lesen

6. 06.

Die nöthigen Ausfertigungen für Jena, wie nebensteht: Herrn Professor Renner, Verordnung wegen der Rohrmannischen Sache; Promemoria wegen des Haßleber Skeletts; detaillirte Specification desselben durch Färber; Brief zu weiterer Erläuterung. Verordnung an Rentamtmann Müller. - Dr. Klemm und Färber abgefertigt. Auch das Haßleber Skelett nach Jena gesendet. Klemms Reise nach Haßleben auf die Feyertage besprochen. Professor Riemer, den Auszug der Ilias nochmals durchgegangen. Blieb zu Mittage. Ward gar mancherley besprochen, auch die Schwierigkeiten der Sprachbearbeitungen. Hofrath Meyer. Münters Odins Religion. Gubitz, wegen einigen in Dresden zu unterstützenden Schülern und sonstigen Besorgungen für die Anstalt.

7. 06.

Einige briefliche Expeditionen: Brief an Hüttner in London, Porträtbestellung pp., durch Rath Ludecus besorgt. An dem Wissenschaftlichen Hefte revidirt. Manches geordnet. Naturwissenschaft 1. Bogen des 4. Stücks, Kunst und Alterthum 3. Bandes 2. Heft 1. Bogen. Um halb 12 Uhr die jungen Herrschaften. Mittag zu vieren. Nach Tische Ideen über Homer und sein Zeitalter von Schubarth. Abends Saadi's Rosengarten. Hofrath Meyer, über die Münterische Schrift Odins Religion.

8. 06.

Das Stammbuch für Großfürstin Alexandra besorgt. Den Fächer an den Erbgroßherzog; die politischen Nachrichten an Conta zurück. Bernardinus Telesius. Mittag zu vieren. Canzler von Müller. Das vermißte Schmuckkästchen hatte sich gefunden. Abends mit meinem Sohn. - An Sulpiz Boisserée, die heiligen drey Könige zurückgeschickt. Stammbuch an die Frau Erbgroßherzogin. Fächer an den Erbgroßherzog. An Professor Riemer Stelle aus le Prince deutsch, Revisionsbogen Q. Naturwissenschaft, 1. Kunst und Alterthum, ingleichen Manuscript von Fol. bis 52 incl. An Frau Gräfin Henkel für J. K. H. die Frau Großherzogin ein Exemplar Wanderjahre.

9. 06.

Einiges in Ordnung gebracht. Klemm auf seiner Durchreise nach Haßleben. Ein Hirschkopf Wurde nach Jena geschafft. An der Farbenlehre gearbeitet. In den vordern Zimmern verschiedenes geordnet. Mittag zu vieren. Nach Tische Kunst und Alterthum, auch die Wanderjahre. Abends für mich. Brief von Herrn von Both aus Rostock, wegen einem Logengebäude. - Cammerrath Brands Brief an den Torfinspector zu Haßleben. An Professor Renner, mit einem Hirschkopf.

10. 06

Verschiedenes zur Wissenschaftslehre vorbereitet. Ordnung in die Portefeuilles und Aufschriften derselben. Um 12 Uhr Professor Riemer, durchgegangen Nr. 23, Nr. 20 und 26. Gegen 2 Uhr Frau Professorin. Verschiedenes durchgesehen und durchgesprochen. Kam Herr Oberbaudirector Coudray; über das für Rostock projectirte Logenhaus. Hofrath Meyer. Später für mich. - Verordnung an Wölffel jun., nach dem Concept. 

 11. 06.

Früh Lenzens Relation wegen des Torfs bey Bürgel. Revisionsbogen 2 von Kunst und Alterthum. Aushängebogen 7, 8 und 9. Bernardinus Telesius. Mittag zu vieren. Nach Tische im Garten. Fräulein Schopenhauer. Gräfin Julie von Egloffstein. Canzlar von Müller, welcher bis gegen Abend blieb. Über den Riedelschen Nekrolog gesprochen.

12. 06.

Chromatica. Brief an Knebel. Um 12 Uhr zwey Architekten aus Carlsruh. Um 1 Uhr Gerhard aus Leipzig. Mittag zu dreyen: Ottilie war bey Schopenhauers zu Adelens Geburtstag. Nach Tische im untern Garten. Abends Hofrath Meyer. Über Charakter und Absichten der Architekten.

13. 06.

Nebenstehende Expeditionen: Brief an von Knebel. An Wesselhöfts Druckerey, Revisionsbogen 2 Kunst und Alterthum III, 2; neues Manuscript zur Naturwissenschaft von Fol. 53 bis 67 incl. (Beyde Jenaische Expeditionen gingen durch Herrn Canzlar von Müller hinüber.) - Brief an Schultz concipirt. Professor Riemer, Chromatica und anderes durchgegangen. Derselbe blieb zu Mittag. Nach Tische Fräulein Adele, den Triumphzug von Mantegna betrachtet. Abends für mich.

14. 06.


Einiges vorbereitet, John fuhr an der zweyten Abschrift über die Raabeschen Bilder fort. Kamen die Fische von Monte bolca an, ingleichen die Carlsbader Gläser. Fuhren die Frauenzimmer nach Erfurt zum Balle. Mittag zu zwey. Nach Tische im Garten. Abends Hofrath Meyer und Canzlar von Müller, letzterer von Jena kommend. - Brief an Staatsrath Schultz nach Berlin, wegen seiner Badereise. 15. Über Pflanzenfarben. Meist im Garten. Mittag zu vieren; Geschichte des Balls zu Erfurt und der Anwesenheit des Königs. Nach Tische Adele Schopenhauer; den ersten Abschnitt des Prologs recitirt. Abends Hofrath Meyer. Drey frische Zeichnungen an Lieber und Holdermann. Ferner zeigte Meyer ein wohlgemaltes, aber fälschlich für von Holbein ausgegebenes Porträt.

16. 06.

Verschiedene Briefe concipirt, mundirt und vorbereitet. Professor Posselt, über neu zu fertigende Tabellen. Hofrath Voigt, gleichfalls von Jena. Mittag zu vieren. Einiges zu Untersuchung der Pflanzenfarben. Frau Obercammerherrin, Julie von Egloffstein. Canzlar von Müller, Abschied zu nehmen. Hofrath Meyer. Abends mit meinem Sohn über die Trauerloge und was daraus folgt.

17. 06.

Bernardinus Telesius Lotteri. Um 12 Uhr Professor Riemer. Verschiedenes durchgegangen. Zu Mittag dessen Gattin. Generalsuperintendent D. Röhr und Hofrath Meyer. Blieben im Garten bis gegen Abend. Später kehrte Hofrath Meyer zurück. Röhrs Palästina.

18. 06.

Telesius nach Lotter. Nebenstehende Expeditionen: Brief an von Odeleben nach Walthersdorf mit einer Assignation aus 50 Thlr. Brief an Frege und Comp. in Leipzig. Herrn Staatsminister von Humboldt nach Berlin. - Die meteorologische Rolle an Rath Helbig. Farbentabelle rein geschrieben. Verschiedene Briefe concipirt und Absendungen vorbereitet. Mittag zu vieren. Kamen die Revisionsbogen 3 und 10. Abends Hofrath Meyer und Oberbaudirector Coudray. Billet und Sendung von der Frau Großherzogin aus Wilhelmsthal.

19.06.

Die gestrigen Revisionsbogen durchgesehen. Mit Professor Riemer deßhalb conferirt. Kam Revisionsbogen R. von der Naturwissenschaft. Denselben durchgesehen. Oberaufsichtliche Expeditionen. Brief von Rehbein aus Marienbad. Mittag zu vier. Nach Tische Graf Lepel aus Dresden. Abends Hofrath Meyer. - An das Landschafts-Collegium. An den Cammercalculator Wölffel.

20.06

Nebenstehende Expeditionen: An Herrn Wesselhöfts Druckerey Revisionsbogen 3 und 10 Kunst und Alterthum, Bogen R. Naturwissenschaft, Bogen 26 Wanderjahre zum Austausch, Tabelle, Manuscript zu Kunst und Alterthum, Königl. Museum zu Berlin 1-9, Nachtrag: Erklärung und Bitte. - Herr Moltke nahm Abschied, nach Wien zu gehn. Professor Riemer. Wir beseitigten das nächste Manuscript. Blieb derselbe zu Mittag. Nach Tische im Garten. Über griechische Lexica. Schubarths Homer und sein Zeitalter. Hofrath Meyer. Odinische Religion von Münter.

21. 06.

Briefliche und andere Expeditionen: Brief an Hofmedicus Dr. Rehbein (durch Herrn von Struve mit nach Marienbad genommen). Brief an Frege, wegen Geldsendung. - Einiges über Pflanzenfarben. Die Odinische Religion von Münter. Jenaische und Carlsbader Zeichnungen zusammengestellt. Mittag zu vieren. Nach Tische im Garten. Querner einige Bücher bringend. Hofrath Meyer; entfernte sich derselbe früh bey Zeiten. Montaigne's Reisen von 1580. Abends mit meinem Sohn.

22. 06.


Odins Religion von Münter. Absendung vorbereitet. Nebenstehendes weggeschickt: Herrn Geh. Rath und Ritter Wiebeking nach München. Beschreibung der Skizzen von 1810, vom April bis August. Der Cammerconsulent Schnauß wegen Veterinärschule und dem dortigen Unfug. Mittag zu vieren. Nach Tische Fräulein Adele. Montaigne's Reisen fortgesetzt. Hofrath Meyer; demselben Odins Religion nach Münter vorgetragen. NB. Früh Mr. Gillies from Edinburgh.

23. 06.


Pflanzenabdrücke von Ilmenau. Liniirtes Probepapier zum Jenaischen Catalog. Fortgesetzte Beschreibung der Jenaischen Zeichnungen. Briefe vorbereitet. Mittag zu vieren. Nach Tische zusammen geblieben. Montaigne's Reise. Abends Hofrath Meyer. - An Herrn von Knebel nach Jena, mit den Wanderjahren.

24. 06.

Nebenstehende Expeditionen abgesendet: Herrn Geh. Rath von Willemer nach Frankfurt a. M. Herrn Graf Reinhard ebendahin. Herrn Hofrath Rochlitz nach Leipzig, sämmtlich mit den Wanderjahren. Herrn Professor Hegel nach Berlin, mit einem getrübten Glas. - Ordnung gemacht. Einiges vorbereitet. Um 12 Uhr Professor Riemer, über Pflanzenfarben Versuche und Unterredung. Verschiedenes die Sprachforschung betreffend. Abends Hofrath Meyer. Diarium von 1810, den Aufenthalt in Jena und Carlsbad betreffend. Waren Riemers zu Mittag geblieben.


25. 06.

Absendungen vorbereitet. Tabellen-Druck von Jena. Geheimer Staatsrath Schweitzer. Staatsminister von Fritsch. Erhielt von demselben ältere Briefe, besonders die Academie Jena betreffend, an seinen Herrn Vater. Herr Rath Helbig wegen der meteorologischen Tafeln. Mittag zu vieren. Blieben unter uns. Nachricht von der nächsten Ankunft des Staatsrath Schultz. Beredung deßhalb. Abends mit August die Neustädter Geschichten bey Anwesenheit Serenissimi.

26. 06.

Expeditionen für morgen vorbereitet. Etwas über Pflanzenfarben dictirt. Mittag zu vieren. Lenzens Metalle. Hofrath Meyer. Atterboms Brief aus Rom.

27. 06.

Die Frage wegen der Jenaischen Litteratur-Zeitung durchgedacht. Im Garten. Etwas über Pflanzenfarben. Um 12 Uhr Professor Riemer, dieselben Materien weiter durchgesprochen. Blieb derselbe zu Tische. Sodann im Garten. Hofrath Meyer. Abends Höherauch und merkwürdiger Sonnenuntergang. - Rolle an Professor Posselt mit Wettertabellen und Aufsätzen. Rolle an Ihro Hoheit die Großherzogin mit dem Berliner Prolog. Paquet an Lenz, Exemplar seiner Metalle zurück.

28. 06

Mit Pflanzenfarben beschäftigt. Geschäfte geordnet. Mittag zu vieren. Theodor Körners Dramen. Im Garten. Abends Hofrath Meyer. - Herrn von Cotta nach Stuttgardt, nebst Berechnung.

29. 06.

Lortzing, Ifflands Bildniß bringend. Oels die Landschaften aus Rom. Hofrath Huschke, wegen Staatsrath Schultz' Angelegenheit. Landesdirectionsrath Ludecus die Münzen von Batty. Rath Vulpius, mit demselben gleiches Geschäft besprochen. Einiges vorbereitet für morgen. Mittag zu vieren. Nach Tische Fräulein Adele im Garten. Mit August die Badereise und anderes besprochen. Fliegende Blätter aus dem 16. Jahrhundert. Abends Hofrath Meyer.

30. 06.

Nebenstehende Expeditionen: Herrn Frege nach Leipzig, Quittung über 1500 Thlr. Herrn Wesselhöfts Druckerey, Revisionsbogen 4 Kunst und Alterthum. Güldenapfel, Quittung für Wloka. An Färber Vorstehendes, ingleichen einige Bestellungen. Herrn Carl Ernst Schubarth nach Breslau. - Wanderjahre an Oberbaudirector Coudray. Buchhändler Hoffmann mit Prinz von Neuwied und Kotzebue's Reisen. Der junge Müller, wegen Fortsetzung der Pinakothek. Pflanzenfarben. Mittag zu vieren. Nach Tische Adele, wegen den Prolog recitiren. Abends Hofrath Meyer die radirten Landschaften bringend.



Gesamtübersicht Tagebücher

weiter

Goethe auf meiner Seite

Keine Kommentare: