> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Dranmor: Amaryllis (2)

2019-08-03

Gedichte von Dranmor: Amaryllis (2)




Amaryllis

Gräser blühen und sprießen empor
Hier, wo du liegst in dem schwarzen Schrein,
Und es ruht auf duftendem Blumenflor
Deiner Haare goldener Schein.

Nun, da versiegt meiner Thränen Flut,
Zeigen im schimmernden Morgentau
Deinen süßen Mund mir des Mohnes Glut,
Deine Augen der Veilchen Blau.

Kann die lichte Gestalt, die mich umschwebt,
Vergehn als herbstlicher Nebel Raub,
Sie, deren Hauch diese Halmen belebt
Und der Bäume welkendes Laub?

Holde Geliebte! so lange schon
Unter den Veilchen schläfst du allein –
Doch durch ihn, den wonnespendenden Mohn,

Keine Kommentare: