> Gedichte und Zitate für alle: Johann W. Goethe: Fragmente-Wallensteins Lager -Als die Weimarschen Freiwilligen ausmarschierten. (17)

2019-08-30

Johann W. Goethe: Fragmente-Wallensteins Lager -Als die Weimarschen Freiwilligen ausmarschierten. (17)



Wallensteins Lager

Als die Weimarschen Freiwilligen ausmarschierten.

Erster Holkischer Jäger. Zweiter Hclkischer Jäger.
Fremder Sänger.

ERSTER JÄGER.
Da kommt noch einer überquer,
Der ist gewiß aus Italien her.
ZWEITER JAGER. 
Was willst du denn mit deiner Zither?
Du siehst aus wie ein Hochzeitbitter.
ERSTER JÄGER. 
Der Narre, der ist so bänderreich,
Sein lustges Land erkennt man gleich.
SÄNGER. 
Euer Tumult, was will denn das:
Seid höflich! denn ich sing euch was.
ZWEITER JÄGER.
Da werden wir was Neues hören;
Doch hütet euch, ihn nicht zu stören!
ERSTER JÄGER. 
Nichts Neues! Alten Leierton!
Er ist verliebt, ich seh es schon.
SÄNGER (rezitativisch)
Wo so viel Völker sich versammeln,
Da mag ein jeder singen und stammeln.
(Intonierend!)
Da dah! ta dah!
ERSTER JÄGER.
Ein närrischer Wicht!
Der Kerl, er singt schon, wenn er spricht.
SÄNGER. 
Ich muß ins Feld, ich will dich meiden,
Wenn auch mein Herz mir widerspricht;
Von deiner Nähe werd ich scheiden,
Von meiner Liebe kann ich nicht.

Ins Feld hinaus! Das heißt nicht meiden;
Denn meine Seele scheidet nicht.
Ja, mich erwarten hohe Freuden,
Und ich erfülle meine Pflicht.

Ich will ins Feld! Warum nicht scheiden?
Dir sei die Träne, mir die Pflicht.
Nun lebe wohl! Es ist kein Leiden:
Ich bleibe dein! Vergiß mein nicht.

ERSTER JÄGER.
Vergiß mein nicht, das ist ein schlechtes Fressen!
Wer will denn leben, kann er nicht vergessen?
Vergessenl ja! sich selbst vergessen,
Das ist die Kunst, so soll es sein!
Mit Feinden hab ich mich gemessen,
Mit Mädchen und mit Flaschen Wein.
ZWEITER JÄGER.
Es ist nicht recht, den Gast zu stören;
Wir möchten das noch einmal hören.
Den Feind zu schlagen, das ist Scherz,
Und wer noch lebt, wird immer naschen,
Da gibt es Mädchen, gibt es Flaschen;
Doch haben wir auch eine Art von Herz,
Der Kleine soll uns singend rühren.
ERSTER JÄGER.
Ich schlafe schon; laßt euch verführen.
SÄNGER (wiederholt sein Lied).
ZWEITER JÄGER.
Ganz recht! Der Abschied ist ein Spiel!
Nun wird es ernst und immer besser;
Es sei dein Lied ein scharfes Messer:
Dem Feind die Spitze, mir den Stiel.
SCHLUSSCHOR.
Und so hat denn der Dichter das Wahre gesagt,
Wie wir es denn alle nun wissen.
Ihr Jünglinge seid, sowie es nun tagt,
Zum Marsch und zum Streite beflissen,
Gedenket an uns in der blutigen Schlacht,
Und habt ihr das Werk mit, das große, vollbracht,
So bringt uns, was ihr uns genommen.
SÄNGER 
(solo, quasi parlandet). 
Eure Gegenwart
So lieb und wert!
CHOR. So seid ihr uns herzlich willkommen.



Keine Kommentare: