> Gedichte und Zitate für alle: Johann Wolfgang Goethe : Des Epimenides Erwachen 1.Akt 1.Szene

2019-08-19

Johann Wolfgang Goethe : Des Epimenides Erwachen 1.Akt 1.Szene





Johann Wolfgang Goethe

 Des Epimenides
    Erwachen



Ein Festspiel

  Den Frieden kann das Wollen nicht bereiten:
  Wer alles will, will sich vor allen mächtig;
  Indem er siegt, lehrt er die andern streiten,
  Bedenkend macht er seinen Feind bedächtig.
  So wachsen Kraft und List nach allen Seiten,
  Der Weltkreis ruht von Ungeheuern trächtig,
  Und der Geburten zahlenlose Plage
  Droht jeden Tag als mit dem jüngsten Tage.

  Der Dichter sucht das Schicksal zu entbinden,
  Das, wogenhaft und schrecklich ungestaltet,
  Nicht Maß, noch Ziel, noch Richte weiß zu finden
  Und brausend webt, zerstört und knirschend waltet.
  Da faßt die Kunst, in liebendem Entzünden,
  Der Masse Wust; die ist sogleich entfaltet
  Durch Mitverdienst gemeinsamen Erregens,
  Gesang und Rede, sinnigen Bewegens.
                                 
Erster Aufzug
       
Ein prächtiger Säulenhof; im Grunde ein tempelähnliches Wohngebäude.
                                   
Erster Auftritt

DIE MUSE zwei Genien, der eine an einem Thyrsus Leier, Masken, geschriebene Rolle
trophäenartig tragend, der andere einen Sternenkreis um sich her.

   In tiefe Sklaverei lag ich gebunden,
   Und mir gefiel der Starrheit Eigensinn;
   Ein jedes Licht der Freiheit war verschwunden,
   Die Fesseln selbst, sie schienen mir Gewinn:
   Da nahte sich, in holden Frühlingsstunden,
   Ein Glanzbild; gleich entzückt so wie ich bin
   Seh' ich es weit und breiter sich entfalten,
   Und rings umher ist keine Spur des Alten.

   Die Fesseln fallen ab von Händ' und Füßen,
   Wie Schuppen fällt's herab vom starren Blick,
   Und eine Träne, von den liebesüßen,
   Zum ersten Mal sie kehrt ins Aug' zurück;
   Sie fließt ihr nach die Götterschwestern fließen,
   Das Herz empfindet längst entwohntes Glück,
   Und mir erscheint, was mich bisher gemieden,
   Ganz ohne Kampf, der reine Seelenfrieden.

   Und mir entgegnet, was mich sonst entzückte:
   Der Leier Klang, der Töne süßes Licht
   Und, was mich schnell der Wirklichkeit entrückte,
   Bald ernst, bald frohgemut, ein Kunstgesicht;
   Und das den Pergamenten Aufgedrückte,
   Ein unergründlich schweres Leichtgewicht;
   Der Sterne Kreis erhebt den Blick nach oben,
   Und alle wollen nur das Eine loben.

   Und Glück und Unglück tragen so sich besser,
   Die eine Schale sinkt, die andre steigt,
   Das Unglück mindert sich, das Glück wird größer,
   So auf den Schultern trägt man beide leicht!
   Da leere das Geschick die beiden Fässer,
   Der Segen trifft, wenn Fluch uns nie erreicht;
   Wir sind für stets dem guten Geist zuteile,
   Der böse selbst, er wirkt zu unserm Heile.

   So ging es mir! Mög' es euch so ergehen,
   Daß aller Haß sich augenblicks entfernte
   Und, wo wir noch ein dunkles Wölkchen sehen.
   Sich alsobald der Himmel übersternte,
   Es tausendfach erglänzte von den Höhen
   Und alle Welt von uns die Eintracht lernte;
   Und so genießt das höchste Glück hienieden:
   Nach hartem äußern Kampf den innern Frieden.
  
Die Muse bewegt sich, als wenn sie abgehen wollte; die Kinder ziehen voran und sind
schon in der Kulisse, sie aber ist noch auf dem Theater, wenn Epimenides erscheint; dann
spricht sie folgende Stanze, geht ab, und jener kommt die Stufen herab.

MUSE.
Und diesen lass' ich euch an meiner Stelle,
Der, früher schon geheimnisvoll belehrt,
Als Mann der Weisheit unversiegter Quelle
Und ihrem Schaun sich treulich zugekehrt,
Nun freigesinnt, beinah zur Götterhelle
Die wunderbarsten Bilder euch erklärt;
Doch laßt vorher die wildesten Gestalten
In eigensinn'ger Kraft zerstörend walten.
                                     
Ab.
                                                                


Goethe auf meiner Seite



Inhalt

1.Akt

2.Szene
3.Szene
4.Szene
5.Szene
6.Szene
7.Szene
8.Szene
9.Szene
10.Szene
11.Szene
12.Szene
13.Szene
14.Szene
15.Szene

2.Akt

1.Szene
2.Szene
3.Szene
4.Szene
5.Szene
6.Szene
7.Szene
8.Szene
9.Szene
10.Szene





                                

Keine Kommentare: