> Gedichte und Zitate für alle: Johann Wolfgang Goethe : Des Epimenides Erwachen 2.Akt 6.Szene

2019-08-21

Johann Wolfgang Goethe : Des Epimenides Erwachen 2.Akt 6.Szene



                               
Sechster Auftritt

EPIMENIDES.
   Und welch Erwachen! wunderbar genug!
   Die Pforten öffnen sich bei düstrer Nacht.
   Täuscht mich der Genien sonst so treuer Dienst?
   Kein Stern am Himmel? 
                       
Es erscheint ein Komet, ungeheuer.

   Welch ein furchtbar Zeichen
   Erschreckt den Blick mit Rutenfeuerschein!
   Wo bin ich denn? In eine Wüstenei,
   Von Fels und Baum beschränkt, bin ich begraben.

   Wie war es sonst! als mir die Flügeltüren
   Beim ersten Morgenlicht von Geisterhand
   Sich öffneten, das liebe Himmelspaar
   Mich in die holde Welt herunterführte,
   Mich Tempel und Palast, und nah und fern
   Die herrlichste Natur mich glänzend grüßte.
   Wie düster jetzt! und was der Feuerschein
   Mir ahnungsvoll entdeckt, ist grausenhaft.
   Wer leitet mich? wer rettet vom Verderben?
   Verdient wohl euer Freund, ihr Götter, so zu sterben?
                 
Die Genien treten, oben an der Pforte, hervor mit  Fackeln.

   Doch ihr erhört des treuen Priesters Ruf!
   Ich sehe neuen goldnen Schein umschimmern:
   Die Lieben sind's! o, wo sie leuchtend gehn,
   Liegt keine Wüste, haust kein Schrecknis mehr.
             
 Sie sind heruntergekommen und stehen neben ihm.

   O sagt mir an, ihr Holden, welchen Traum
   Von Ängstlichkeiten schafft ihr um mich her?
                    
Sie legen den Finger auf den Mund.

   Ich träume, ja! wo nicht, so hat ein Gott
   In tiefe Wüsteneien mich verschlagen
   Hier keine Spur von jenem alten Glanz,
   Nicht Spur von Kunst, von Ordnung keine Spur!
   Es ist der Schöpfung wildes Chaos hier,
   Das letzte Grauen endlicher Zerstörung.
                     
Genien deuten hinüber und herüber.

   Was deutet ihr? Ich soll mich hier erkennen!
               
Die Genien leuchten voran nach der einen Seite.

   Euch folgen? wohl! ihr leuchtet dieserseits.
   Was seh' ich hier! ein wohlbekanntes Bild!
   In Marmorglanze, Glanz vergangner Tage.
  »Der Vater ruht auf seinem breiten Polster,
   Die Frau im Sessel, Kinder stehn umher
   Von jedem Alter; Knechte tragen zu,
   Das Pferd sogar es wiehert an der Pforte;
   Die Tafel ist besetzt, man schwelgt und ruht.«
   Fürwahr! es ist die Stätte noch, wo mir
   Des Freudentages hellste Sonne schien;
   Ist alles doch in Schutt und Graus versunken.
                   
Sie deuten, und leiten ihn nach der andern Seite.

   Noch weiter? Nein, ihr Guten, nein, ach nein!
   Ich glaub' es auch, es ist die alte Stätte;
   Doch während meines Schlafes hat ein Gott
   Die Erd' erschüttert, daß Ruinen hier
   Sich aufeinander türmen, durch ein Wunder
   Der Bäume, der Gesträuche Trieb beschleunigt.
   So ist es hin, was alles ich gebaut
   Und was mit mir von Jugend auf emporstieg.
   O, wär' es herzustellen! Nein, ach nein!
   Ihr nötigt mich an diese Tafel hin!
   Zerschlagen ist sie, nicht mehr leserlich.
   Hinweg von mir! O mein Gedächtnis! O!
   Du hältst das Lied noch fest, du wiederholst es.

UNSICHTBARES CHOR. 
   Hast du ein gegründet Haus,
   Fleh' die Götter alle,
   Daß es, bis man dich trägt hinaus,
   Nicht zu Schutt zerfalle
   Und noch lange hinterdrein
   Kindeskindern diene,
   Und umher ein frischer Hain
   Immer neu ergrüne.

EPIMENIDES. 
   Dämonen seid ihr, keine Genien!
   Der Hölle, die Verzweiflung haucht, entstiegen.
   Sie haucht mich an, durchdringt, erstarrt die Brust,
   Umstrickt das Haupt, zerrüttet alle Sinnen.
               
Er beugt seine Knie, richtet sich aber gleich wieder auf.

   Nein, kniee nicht! sie hören dich nicht mehr;
   Die Genien schweigen, wünsche dir den Tod.
   Denn wo der Mensch verzweifelt, lebt kein Gott,
   Und ohne Gott will ich nicht länger leben.
                             
Er wendet sich ab, verzweifelnd.

GENIEN sich einander zuwinkend.
   Komm! wir wollen dir versprechen
   Rettung aus dem tiefsten Schmerz
   Pfeiler, Säulen kann man brechen,
   Aber nicht ein freies Herz:
   Denn es lebt ein ewig Leben,
   Es ist selbst der ganze Mann,
   In ihm wirken Lust und Streben,
   Die man nicht zermalmen kann.

EPIMENIDES wehmütig. 
   O sprecht! o helft! mein Knie, es trägt mich kaum:
   Ihr wollt euch bittern Spott erlauben?

GENIEN. 
   Komm mit! den Ohren ist's ein Traum;
   Den Augen selbst wirst du nicht glauben.

Es wird auf einmal Tag. Von ferne kriegerische Musik. Epimenides und die Genien stehen
vor der Pforte. 
                                                                 

Personen und Gesamtübersicht

Goethe auf meiner Seite

Keine Kommentare: