> Gedichte und Zitate für alle: Johann Wolfgang von Goethe: Torquato Tasso - 4. Akt 3. Szene

2019-08-19

Johann Wolfgang von Goethe: Torquato Tasso - 4. Akt 3. Szene



                    
                     
Dritter Auftritt

TASSO allein. 
   Ich soll erkennen, daß mich niemand haßt,
   Daß niemand mich verfolgt, daß alle List
   Und alles heimliche Gewebe sich
   Allein in meinem Kopfe spinnt und webt!
   Bekennen soll ich daß ich unrecht habe,
   Und manchem unrecht tue der es nicht
   Um mich verdient! Und das in einer Stunde,
   Da vor dem Angesicht der Sonne klar
   Mein volles Recht, wie ihre Tücke, liegt.
   Ich soll es tief empfinden, wie der Fürst
   Mit offner Brust mir seine Gunst gewährt,
   Mit reichem Maß die Gaben mir erteilt,
   Im Augenblicke, da er schwach genug
   Von meinen Feinden sich das Auge trüben
   Und seine Hand gewiß auch fesseln läßt.
   Daß er betrogen ist, kann er nicht sehen,
   Daß sie Betrüger sind, kann ich nicht zeigen,
   Und nur damit er ruhig sich betrüge,
   Daß sie gemächlich ihn betrügen können,
   Soll ich mich stille halten, weichen gar.
   Und wer gibt mir den Rat? wer dringt so klug
   Mit treuer lieber Meinung auf mich ein?
   Lenore selbst, Lenore Sanvitale
   Die zarte Freundin! Ha, dich kenn ich nun!
   O warum traut ich ihrer Lippe je!
   Sie war nicht redlich, wenn sie noch so sehr
   Mir ihre Gunst, mir ihre Zärtlichkeit
   Mit süßen Worten zeigte! Nein, sie war
   Und bleibt ein listig Herz, sie wendet sich
   Mit leisen klugen Tritten nach der Gunst.
   Wie oft hab ich mich willig selbst betrogen,
   Auch über sie, und doch im Grunde hat
   Mich nur die Eitelkeit betrogen. Wohl!
   Ich kannte sie, und schmeichelte mir selbst.
   So ist sie gegen andre, sagt ich mir,
   Doch gegen dich ist's offne treue Meinung.
   Nun seh ich's wohl und seh es nur zu spät:
   Ich war begünstigt, und sie schmiegte sich
   So zart an den Beglückten. Nun ich falle,
   Sie wendet mir den Rücken wie das Glück.
   Nun kommt sie als ein Werkzeug meines Feindes,
   Sie schleicht heran und zischt mit glatter Zunge,
   Die kleine Schlange, zauberische Töne.
   Wie lieblich schien sie! Lieblicher als je!
   Wie wohl tat von der Lippe jedes Wort!
   Doch konnte mir die Schmeichelei nicht lang
   Den falschen Sinn verbergen; an der Stirne
   Schien ihr das Gegenteil zu klar geschrieben
   Von allem was sie sprach. Ich fühl es leicht,
   Wenn man den Weg zu meinem Herzen sucht
   Und es nicht herzlich meint. Ich soll hinweg?
   Soll nach Florenz, sobald ich immer kann?
   Und warum nach Florenz? Ich seh es wohl.
  Dort herrscht der Mediceer neues Haus,
   Zwar nicht in offner Feindschaft mit Ferrara,
   Doch hält der stille Neid mit kalter Hand
   Die edelsten Gemüter auseinander.
   Empfang ich dort von jenen edlen Fürsten
   Erhabne Zeichen ihrer Gunst, wie ich
   Gewiß erwarten dürfte, würde bald
   Der Höfling meine Treu und Dankbarkeit
   Verdächtig machen. Leicht geläng es ihm.
   Ja, ich will weg, allein nicht wie ihr wollt;
   Ich will hinweg, und weiter als ihr denkt.
   Was soll ich hier? Wer hält mich hier zurück?
   O ich verstund ein jedes Wort zu gut,
   Das ich Lenoren von den Lippen lockte!
   Von Silb zu Silbe nur erhascht ich's kaum,
   Und weiß nun ganz wie die Prinzessin denkt
   Ja, ja, auch das ist wahr, verzweifle nicht!
   »Sie wird mich gern entlassen wenn ich gehe,
   Da es zu meinem Wohl gereicht.« O! fühlte
   Sie eine Leidenschaft im Herzen, die mein Wohl
   Und mich zu Grunde richtete! Willkommner
   Ergriffe mich der Tod als diese Hand,
   Die kalt und starr mich von sich läßt. Ich gehe!
   Nur hüte dich und laß dich keinen Schein
   Von Freundschaft oder Güte täuschen! Niemand
   Betrügt dich nun, wenn du  dich nicht betrügst.
                                                                        



Inhalt und Personen

Keine Kommentare: