> Gedichte und Zitate für alle: Johann Wolfgang von Goethe: Torquato Tasso - 2. Akt 2. Szene

2019-08-18

Johann Wolfgang von Goethe: Torquato Tasso - 2. Akt 2. Szene



                        
Zweiter Auftrit

TASSO.  
 Ist dir's erlaubt die Augen aufzuschlagen?
 Wagst du's umherzusehn? Du bist allein!
 Vernahmen diese Säulen was sie sprach?
 Und hast du Zeugen, diese stummen Zeugen
 Des höchsten Glücks zu fürchten? Es erhebt
 Die Sonne sich des neuen Lebenstages,
 Der mit den vorigen sich nicht vergleicht.
 Herniedersteigend hebt die Göttin schnell
 Den Sterblichen hinauf. Welch neuer Kreis
 Entdeckt sich meinem Auge, welches Reich!
 Wie köstlich wird der heiße Wunsch belohnt!
 Ich träumte mich dem höchsten Glücke nah,
 Und d i e s e s  Glück ist über alle Träume.
 Der Blindgeborne denke sich das Licht,
 Die Farben wie er will, erscheinet ihm
 Der neue Tag, ist's ihm ein neuer Sinn.
 Voll Mut und Ahndung, freudetrunken, schwankend
 Betret ich diese Bahn. Du gibst mir viel,
 Du gibst, wie Erd und Himmel uns Geschenke
 Mit vollen Händen übermäßig reichen,
 Und forderst wieder, was von mir zu fordern
 Nur eine solche Gabe dich berechtigt.
  ch soll entbehren, soll mich mäßig zeigen,
 Und so verdienen, daß du mir vertraust.
 Was tat ich je, daß sie mich wählen konnte?
Was soll ich tun, um ihrer wert zu sein?
Sie konnte dir vertraun und dadurch bist du's.
Ja, Fürstin, deinen Worten, deinen Blicken
Sei ewig meine Seele ganz geweiht!
Ja, fordre was du willst, denn ich bin dein!
Sie sende mich. Müh und Gefahr und Ruhm
In fernen Landen aufzusuchen, reiche
Im stillen Hain die goldne Leier mir,
Sie weihe mich der Ruh und ihrem Preis:
Ihr bin ich, bildend soll sie mich besitzen;
Mein Herz bewahrte jeden Schatz für s i e .
O hätt ein tausendfaches Werkzeug mir
Ein Gott gegönnt, kaum drückt ich dann genug
Die unaussprechliche Verehrung aus.
Des Malers Pinsel und des Dichters Lippe,
Die süßeste, die je von frühem Honig
Genährt war, wünscht ich mir. Nein, künftig soll
Nicht Tasso zwischen Bäumen, zwischen Menschen
Sich einsam, schwach und trübgesinnt verlieren!
Er ist nicht mehr allein, er ist mit d i r .
O daß die edelste der Taten sich
Hier sichtbar vor mich stellte, rings umgeben
Von gräßlicher Gefahr! Ich dränge zu
Und wagte gern das Leben, das ich nun
Von ihren Händen habe forderte
Die besten Menschen mir zu Freunden auf,
Unmögliches mit einer edeln Schar
Nach i h r e m  Wink und Willen zu vollbringen.
Voreiliger, warum verbarg dein Mund
Nicht das was du empfandst, bis du dich wert
Und werter ihr zu Füßen legen konntest?
Das war dein Vorsatz, war dein kluger Wunsch.
Doch sei es auch! Viel schöner ist es, rein
Und unverdient ein solch Geschenk empfangen,
Als halb und halb zu wähnen, daß man wohl
Es habe fordern dürfen. Blicke freudig,
Es ist so groß, so weit, was vor dir liegt!
Und hoffnungsvolle Jugend lockt dich wieder
In unbekannte, lichte Zukunft hin.
Schwelle Brust! O Witterung des Glücks
Begünstge diese Pflanze doch einmal!
Sie strebt gen Himmel, tausend Zweige dringen
Aus ihr hervor, entfalten sich zu Blüten.
O daß sie Frucht, o daß sie Freuden bringe!
Daß eine liebe Hand den goldnen Schmuck
Aus ihren frischen reichen Ästen breche!
                                                                      



Inhalt und Personen





Keine Kommentare: