> Gedichte und Zitate für alle: J.W.v.Goethe: Die natürliche Tochter : 1 Akt 3 Szene

2019-08-16

J.W.v.Goethe: Die natürliche Tochter : 1 Akt 3 Szene




Dritter Auftritt

(König. Graf.)

KÖNIG.

Kennst du den Anlaß der Begebenheit?

GRAF.

Vor meinen Augen hat sie sich ereignet.
Ein starker Trupp von Reitern, welcher sich
Durch Zufall von der Jagd getrennt gesehn,
Geführt von dieser Schönen, zeigte sich
Auf jener Klippen waldbewachsner Höhe.
Sie hören, sehen unten in dem Tal
Den Jagdgebrauch vollendet, sehn den Hirsch
Als Beute liegen seiner kläffenden Verfolger.
Schnell zerstreuet sich die Schar,
Und jeder sucht sich einzeln seinen Pfad,
Hier oder dort, mehr oder weniger
Durch einen Umweg. Sie allein besinnt
Sich keinen Augenblick und nötiget
Ihr Pferd von Klipp' zu Klippe, grad herein.
Des Frevels Glück betrachten wir erstaunt;
Denn ihr gelingt es eine Weile, doch
Am untern steilen Abhang gehn dem Pferde
Die letzten, schmalen Klippenstufen aus,
Es stürzt herunter, sie mit ihm. So viel
Konnt' ich bemerken, eh' der Menge Drang
Sie mir verdeckte. Doch ich hörte bald
Nach deinem Arzte rufen. So erschein' ich nun
Auf deinen Wink, den Vorfall zu berichten.

KÖNIG.

O möge sie ihm bleiben! Fürchterlich
Ist einer, der nichts zu verlieren hat.

GRAF.

So hat ihm dieser Schrecken das Geheimnis
Auf einmal abgezwungen, das er sonst
Mit so viel Klugheit zu verbergen strebte?

KÖNIG.

Er hatte schon sich völlig mir vertraut.

GRAF.

Die Lippen öffnet ihm der Fürstin Tod,
Nun zu bekennen, was für Hof und Stadt
Ein offenbar Geheimnis lange war.
Es ist ein eigner, grillenhafter Zug,
Daß wir durch Schweigen das Geschehene
Für uns und andre zu vernichten glauben.

KÖNIG.

O laß dem Menschen diesen edlen Stolz.
Gar vieles kann, gar vieles muß geschehn,
Was man mit Worten nicht bekennen darf.

GRAF.

Man bringt sie, fürcht' ich, ohne Leben her!

KÖNIG.

Welch unerwartet, schreckliches Ereignis!
                                                           



Inhalt und Personen

Keine Kommentare: