> Gedichte und Zitate für alle: J.W.von Goethe: Scherz, List und Rache 3.Akt

2019-08-21

J.W.von Goethe: Scherz, List und Rache 3.Akt

DRITTER AKT

DAS THEATER BLEIBT UNVERÄNDERT.

Doktor. Scapin.

DOKTOR. Welche Tollheit? Welcher Unsinn
Hat den Kopf
Dir eingenommen?
Unverständger Tropf!
SCAPIN. Lobet meine häusliche Sorgen,
Meinen wackern Kopf.
Unrecht bin ich angekommen,
Aber bin kein Tropf.
DOKTOR. Rede nicht, Unglücklicher!
Ich kann die halben Gläser,
Büchsen und Schachteln,
Mein halb Dispensatorium
Hinunterschlucken,
Eh ich den Schaden
Wieder aus meinen Gliedern
Rein herauszuspülen
Imstande bin.
SCAPIN. Ihr habt ja ohnedies
Gar manche Arzeneien
Aufs neue zu bereiten.
Macht die Portionen nur doppelt.
Geht bei Euch selbst zu Gaste.
(Scapine kommt)
DOKTOR. Denke nur, mein Kind,
Der Lärm war ganz um nichts.
Es roch und stank im Haus;
Allein was wars?
Im obern Zimmer,
Unterm Dache
Nichts von Rauch und Dampf.
Ich komm hinunter in die Küche,
Da liegt ein alter Hader in der Asche
Und dampft und stinkt;
Das war die Feuersbrunst!

Geh gleich mir aus den Augen!
Dein Glück ist dieses schöne Kind,
Das jedes widrige Gefühl
In meinem Busen lindert
Und meine Galle
Zu Honig wandelt. Geh! (Scapin ab.)
DOKTOR (sieht in den Becher. Da er ihn leer findet, 
vergnügt zu Scapinen).
Nun, mein Kind, es wird bekommen!
Sag mir, ging es frisch hinein?
SCAPINE (die indessen allerlei Gebärden des Übelseins 
gemacht hat). Götter! hätt ichs nicht genommenl
Welche Glut! O welche Pein!

Mir ists, ich krieg ein Fieber.
DOKTOR. Nicht doch, es geht vorüber.
SCAPINE. Ich zittre, ich friere!
Ich wanke, verliere
Bald Hören und Sehn!
DOKTOR. Sag Sie mir, ums Himmels willen,
Schönes Kind, was fängt Sie an.'
SCAPINE. Ach! wer kann die Schmerzen stillen!
Ach! was hat man mir getan!
DOKTOR. Weh! ich zittre! Weh! ich bebe!
Welcher Zufall, welch Geschick!
SCAPINE. Ich verschmachte! ach! ich lebe
Nur noch einen Augenblick!
DOKTOR. Es soll die Fakultät entscheiden,
Ich bin nicht schuld an deinem Schmerz!
SCAPINE. Schon wühlt in meinen Eingeweiden
Entsetzlicher der Schmerz!
DOKTOR. Ach, wie zerreißen deine Leiden
Mein eigen Herz!
SCAPINE. Schon steigen bittre Todesleiden
Herauf ans Herz.
DOKTOR. Mein Kind!
Mein schönes, allerliebstes Püppchen!
O setze dich. (Er führt sie zum Sessel.)
Nur einen Augenblick Geduld,
Es geht gewiß vorüber.
Was ich dir gab, ist unschuldge Arzenei;
Sie sollte eigentlich
Fast ganz und gar nichts wirken;
Es war auch nichts halb Schädliches dabei.
Deine Klagen zerrütten mir das Gehirne,
Der Angstschweiß steht mir auf der Stirne.
Was ist geschehn? Was ist dir? Rede frei!
SCAPINE (auffahrend). Welch ein schreckliches Licht
Fährt auf einmal vor der Seele mir vorüber!
O Himmel! Weh mir! Weh!
Ja, es ist Gift!
Ich bin verloren! Und du bist der Mörder!
DOKTOR. Du fabelst, kleiner Schatz.
SCAPINE. Widersprich mir nicht,
Gesteh mir! Ich fühl es, ich muß sterben.
DOKTOR. Ich bin des Todes!
SCAPINE (nach einer Pause, in welcher der Doktor unbeweglich
gestanden, auf ihn losfahrend).
Es wütet in meinen Eingeweiden
Unbändiger der Schmerz;
Es fassen bittre Todesleiden
Mein bald zerrissen Herz.
(Sie geht in ein Gebärdenspiel über, als wenn sie außer sich
wäre, als wenn sie an einen fremden Ort geriete)
DOKTOR. Welche Gebärden
Himmel! was soll das werden!
SCAPINE. Mit Widerwillen
Betret ich schaurend diesen Pfad;
Allein ich muß.
So sei es denn! Ich gehe,
Doch geh ich nicht allein.
Halt an! halt hier!
Keinen Schritt!
Den Weg, den du mich sendest,
Sollst du mit!
Du sollst nicht mehr auf unsre Kosten lachen.
Bereites Glück! Hier kommt schon Charons Nachen.
Herbei! herbei! Lande mit deinem Kahn!
Nur immer schneller! Näher heran!
(Zum Doktor?) Doch stille! daß ich dich nicht nenne,
Daß dich der Alte nicht erkenne.
Du hast ihm so viel Fuhrlohn zugewendet,
So manches Seelchen ihm gesendet;
Erkennt er dich, so nimmt er dich nicht ein.
Du kannst ihm hüben mehr als drüben nütze sein.
(Sie stößt ihn vor sich hin, gleichsam in den Kahn. Sie steigt
flach ihm ein, hält sich manchmal an ihm feste und gebärdet
sich in der folgenden Arie wie eins, das in einem schwankenden
Schiffe steht.)
Hinüber, hinüber!
Es heben, es kräuseln
Sich fliehende Wellen;
Wir schwanken und schwimmen,
Wir schweben und schaukeln
Ans Ufer hinan.

Und trüber und trüber
Vernehm ich ein Säuseln,
Ein Ächzen, ein Bellen.

Sinds Lüfte? sinds Stimmen?
Ja! Ja! Es umgaukeln
Schon Geister den Kahn.
(Sie macht Gebärden, als wenn sie ausstiege, den Fuhrmann
bezahlte usw.)
DOKTOR. Ja! ja! wir sind nun angelandet.
Laß uns nur sehn, wo wir ein Obdach finden.
Ob jemand hier zu Hause sei.
(Er will nach der Türe, sie hält ihn ab.)
SCAPINE. Zurück! zurück! das ist nun meine Sache!
Du wirst noch immer früh genug
In diesen höllischen Palast
Gefordert werden.
Ich ruhe hier an dieser Schwelle
Erst aus von meiner weiten bösen Reise.
(Sie schiebt den Schemel. worauf sie sich setzt, quervor, daß
der Alte nicht zur Türe kommen kann?)
Und du, bleib hier und hüte dich,
Mit keinem Fuß den Vorhof zu verlassen!
DOKTOR (indem er vergebens versucht, zu entkommen).
Wie komm ich zur Türe?
War ich eine Spinne,
War ich eine Fliege,
Kroch ich, flog ich fortl
Aber ich verliere.
Was ich auch ersinne;
Wenn ich sie nicht betrüge.
Komm ich nicht vom Ort.
Sie glaubt, in Plutons Reich zu sein.
Vor seiner Tür zu sitzen und zu ruhn.
Wie komm ich da hinein?
Was kann ich tun?
Ich muß mich auch nach ihrem Sinne richten,
Ich will mir was Poetisches erdichten.
Da fällt mir ein, was gut gelingen muß:
Ich stelle mich als Cerberus.
Den Hunden, die ins Haus gehören,
Wird sie den Eingang nicht verwehren.
(Er kommt auf allen vieren, knurrt und bellt sie an.)
Wau! wau! au! au!
Mach Platz,
Mein Schatz,
Es gibt Verdruß!
Wau! wau! au! au!
Ich muß hinaus.
Ich muß ins Haus,
Ich bin der Cerberus.
(Da er ihr zu nahe kommt, gibt sie ihm einen Tritt, daß er
umfällt. Er bellt liegend fort und endigt die Arie.)
SCAPINE (aufstehend).
(Der Doktor fährt auf und in die rechte Ecke.)
Der Hund erinnert mich,
Daß ich nicht länger warten soll.
Jal ja! du Bösewicht,
Dein Maß ist voll!
Hervor mit dir! Sie haben Platz genommen,
Die hohen Richter und ihr Fürst.
Es sind so viele Zeugen angekommen.
Daß du dich nicht erretten wirst.
(Gegen den Lehnsessel gekehrt)
Mit Ehrfurcht tret ich vor die Stufen
Des hohen Throns.
Habt ihr sie all herbeigerufen,
Die Opfer dieses Erdensohns?
Verdient er auch von euch Belohnung,
Daß er die öde, kalte Wohnung
Mit Kolonisten euch besetzt;
Vergesset, daß ihr ihn als Unterhändler schätzt;
Wollt ihr parteiisch auch dem Arzt vergeben,
So leiht mir doch gerecht ein unbefangen Ohr!
Mit Gift entriß er mir das Leben,
Ich stell ihn euch als Mörder vor.

In eurem finstern Hause
Laßt Recht mir widerfahren,
Gebt ihm den verdienten Lohn!
Ich schlepp ihn bei den Haaren,
Ich zerr ihn bei der Krause
Vor euren furchtbarn Thron.

Hier kniet der Verbrecher!
Es zeigen die Rächer,
Mit Fackeln in Händen,
Mit Schlangen und Bränden,
Die Geister sich schon!
(Die Pantomime der vorhergehenden Arie gibt sich von selbsten.
Am Ende wirft sie sich in den Sessel, er bleibt ihr zu Füßen
liegen, Sie fällt wieder in Gebärden des Schmerzens; sie
scheint zu sich zu kommen, er läuft hin und wider, bringt
ihr zu riechen, gebärdet sich ängstlich. Sie stößt von Zeit
zu Zeit schmerzhafte Seufzer aus. Dieses stumme Spiel wird
von Musik begleitet, bis endlich der Doktor in folgenden Gesang
fällt und Scapin zugleich sich außen hören läßt.)
DOKTOR. Kneipen und Grimmen
Geht bald vorüber,
Dient zur Gesundheit.
Sieh, ich beschwöre
Den Mond und die Sterne,
Zeugen der Unschuld!
SCAPIN. Gräßliche Stimmen
Hör ich erschallen.
Rufen um Hilfe.
Nein, nein, ich höre
Nicht länger von ferne
Den Lärm mit Geduld. (Er tritt herein.)
DOKTOR. Ach, mein Freund,
Sieh nur hierl
Diese stirbt,
Glaubt, von mir
Und von meinen Arzeneien
Umgebracht zu sein.
SCAPINE. Mein Auge sinkt in Nacht-
Ich sterbe!
Dieser hat mich umgebracht!
DOKTOR (zu Scapin). Du glaubst es nicht,
Du kennest mich gut.
SCAPIN. Ists möglich—Herr!—Warum?
Du armes junges Blut!
SCAPINE. Daß er nicht entfliehe!
Der Strafe sich nicht entziehe!
Der Tod gibt mir nur diese kleine Frist,
Zu bitten: sei gerecht!

Wenn du nicht sein Helfershelfer bist!
DOKTOR. O Not! in die wir geraten!
Wer hilft uns, sie überstehn.?
SCAPIN. Welche schwere Missetaten
Seh ich geschehn!
SCAPINE. Ach, wohin—bin ich—geraten?

Ach! das Licht—nicht mehr—zu sehn!
( Während dieses Terzetts ahmt sie eine Sterbende nach und
liegt am Ende desselben für tot da.)
SCAPIN. Sie ist tot! Ganz gewiß!
Es stockt der Puls, ihr Auge bricht.
Welch eine schreckliche Geschichte!
Ich flüchte.
DOKTOR. Halt! bleibe!
Beim heiligen Hippokrates,
Galenus und bei Sokrates,
Der am Versuch mit Schierling selber starb,
Bei allen Pfennigen, die ich mir je erwarb,
Unschuldiger ist nichts aus meiner Hand gekommen
Als jenes Tränkchen, das sie eingenommen.
Nähms einer auch zum Frühstück täglich ein.
Weder schlimmer, weder besser
Sollts ihm in seinen Häuten sein.
Hier steht noch alles, wie ichs eingefüllt.
(Scapin tritt hinzu) Was gibts? Was ist dein Blick so wild?
Dein Auge starrt! du zitterst! Rede, sprich!
Welch ein Gespenst erschrecket dich?
SCAPIN. Verflucht! an dieser Büchse steht
''Arsenik" angeschrieben.
DOKTOR. Ar—Ar—Arsenik! Weh mir! Nein!
Es kann nicht sein!
SCAPIN. Jawohl! Seht her!
DOKTOR. O weh!
Ich Unglückseliger! Wie kam sie da herab?
SCAPIN. Das weiß ich nicht; genug, sie steht nun hier,
Und schwerlich läßt sich ein Versehen denken.
DOKTOR. Das Unglück macht mich stumm,
Nacht wirds vor mir, mir geht der Kopf herum.
SCAPIN (ihm die Büchse vorhaltend). Seht an! Seht her!
Es sei nun, wie es sei.
Welch Unheil habt Ihr angestiftet!
Das arme Mädchen ist vergiftet.

Seht die Blässe dieser Wangen,
Seht nur an die steifen Glieder!
Herr! Was habt Ihr da begangen?
Ach, er sank auf ewig nieder,
Dieser schöne, holde Blick!

DOKTOR. Himmel, was ist anzufangen?
Ach, mir zittern alle Glieder!
Ach, was haben wir begangen!
Halte mich! Ich sinke nieder.
Wie? du gehst?—O komm zurück!

SCAPIN. Hier ist es besser, weit entfernt zu sein.
Lebt wohl! Habt Dank! Gedenket mein!
DOKTOR. Bedenke du, was ich an dir getan!
Hier ist Gelegenheit, dein dankbar Herz zu zeigen;
Nimm deines guten Herrn dich auch in Nöten an!
Du weißt, ich kann, ich hoffe, du kannst schweigen.
Sieh, dieses schöne Paar Dukaten
Ist dein, wenn du sie zusammenraffst,
Sie mir aus dem Hause schaffst.
Mein alter Freund, hilf mir davon!
SCAPIN. Beim Himmel! wohl ein schöner Lohn!
Ist es ein kleines, was ich wage,
Wenn ich heut nacht sie aus dem Hause trage?
Ich schleppe sie erst eine gute Strecke,
Werf sie in den Kanal, lehn sie an eine Ecke;
Ertappt man mich, adieu, du armer Tropf!
Was Eure Kunst getan, das büßt mein Kopf.
DOKTOR (geht nach der Schatulle, nimmt Geld heraus).
Nimm, o nimm die fünf Zechinen!
SCAPIN. Nein, gewiß, ich tu es nicht!
DOKTOR. Willst du mir um zehen dienen?
SCAPIN. Zehen haben kein Gewicht.
DOKTOR. Hier sind zwanzig.
SCAPIN. Kein Gedanke!
Immer weiter!
DOKTOR. Ich erkranke,
Es vergeht mir das Gesicht!
Nimm die dreißig

SCAPIN. Laßt doch sehenl
(Scapin nimmt das Geld, läßts in einen Beutel laufen, den
er bereithält, reicht aber Geld und Beutel wieder hin, ohne
daß es der Alte annimmt)
Dreißig! Es wird nicht geschehen,
Es ist wider meine Pflicht!
DOKTOR. Hier noch fünf und nun nichts drüber!
(Scapin läßt sie ihn in den Beutel zahlen, dann wie oben.)
SCAPIN. Glaubt, mir ist das Leben lieber.
Ich laufe! ich eile.
Ich sags dem Richter an.
DOKTOR. Ach, bleibe, verweile!
Was hab ich dir getan?
SCAPIN. Wollt Ihr, daß ich auf den Galgen
Warten soll?
Euer Markten ist nur eitel;
Nehmt zurück den ganzen Beutel,
Oder macht die fünfzig voll.
DOKTOR. Schönster Teil von meinen Freuden,
Sollst du so erbärmlich scheiden,
Es greift mir das Leben an.
SCAPIN. Herr! Nun, habt Ihr bald getan?
DOKTOR. Hier die fünfzig! O schreckliche Summe!
Fürchterliche Probe!
Wenn er sein Wort nur hält!
SCAPIN (beiseite). Schelte und brumme,
Wüte und tobe!
Ich habe das Geld.
DOKTOR. Ich zahle voraus;
Ich bin ein Tor.
SCAPIN. Man nimmt voraus,
Man sieht sich vor.

Nun, seid nur ruhig!
Von Schmach und Strafen
Befrei ich Euch.
DOKTOR. Ich bin nicht ruhig,
Ich kann nicht schlafen.
Nur fort! nur gleich!
SCAPIN. In das Gewölbe
Schieb ich sie sachte,
Bis uns die Nacht
Ihren Mantel verleiht.
DOKTOR. Hier sind die Schlüssel,
Und im Gewölbe
Ist auch durch Zufall
Ein Sack schon bereit.
SCAPIN. Sachte, sachte
Bring ich sie fort.
DOKTOR. Stille, stille
Bringe sie fort!
(Sie schieben sie mit dem Sessel hinaus)

Keine Kommentare: