> Gedichte und Zitate für alle: „Der Gott , der Eisen wachsen ließ...- Zitate zum Thema Gott Teil 2

2020-03-05

„Der Gott , der Eisen wachsen ließ...- Zitate zum Thema Gott Teil 2






„Gott ist nicht wählerisch in seinen Boten und Werkzeugen, und die irren sich, die da meinen, das er die Welt mit spitzen Fingern anfasse und das Nämliche von ihnen verlange.“

Raabe, Im alten Eisen
„Alles Ding währt seine Zeit,
Gottes Lieb in Ewigkeit.“

P.Gerhardt, Geistliche Andachten
Unsere Welt wird noch so fein werden, das es so lächerlich sein wird, einen Gott zu glauben als heutzutage Gespenster.

Lichtenberg
„Was Gott ist, wird in Ewigkeit kein Mensch ergründen!
Doch will er treu sich allezeit mit uns verbünden.“

C.F.Meyer, In Haremsnächten
„Eine feste Burg ist unser Gott.“

M.Luther
„Gott ist tot; an seinem Mitleiden mit den Menschen ist Gott gestorben.“

F.Nietzsche, Zarathustra
„Die Leute traktieren ihn, als wäre das unbegreifliche, gar nicht auszudenkende höchste Wesen nicht viel mehr als ihresgleichen. Sie würden sonst nicht sagen: "Der Herr Gott, der liebe Gott, der gute Gott." Er wird ihnen, besonders den Geistlichen, die ihn täglich im Munde führen, zu einer Phrase, zu einem bloßen Namen, wobei sie sich auch gar nichts denken. Wären sie aber durchdrungen von seiner Größe, sie würden verstummen und ihn vor Verehrung nicht nennen mögen. „

Goethe zu Eckermann
„Zuvieles mißriet ihm, diesem Töpfer, der nicht ausgelernt hatte! Daß er aber Rache an seinen Töpfen und Geschöpfen nahm, dafür, daß sie ihm schlecht gerieten, das war eine Sünde wider den guten Geschmack.“

F.Nietzsche, Zarathrustra
„Der Gott, der in den Himmel entfloh, aus der Erde wird er uns wiederkommen.“

R.M.Rilke, Märchen vom Tod
„Der Gott , der Eisen wachsen ließ, der wollte keine Knechte.“

E.M.Arndt, Vaterlandslied

„Gott wird als Du oder Ich erlebt, je nachdem, wo das Bewußtseinszentrum ruht. Doch wer ihn als Ich erlebt, erlebt ihn tiefer.

H.v.Keyserling






Keine Kommentare: