> Gedichte und Zitate für alle: Gedichte von Christian Friedrich Hunold: Uber die Thorheit der menschlichen.... (31)

2020-03-09

Gedichte von Christian Friedrich Hunold: Uber die Thorheit der menschlichen.... (31)





Uber die Thorheit der menschlichen Begierden

1.

Der Geist hat in des Leibes Banden
Gewalt und Unrecht ausgestanden/
So lang er auf der Welt in solchen Kercker lebt.
Bald soll er zu des Fleisches Lüsten/
Bald vor des Geitzes weite Küsten/
Und bald bemühet seyn/ wenn man nach Ehren strebt.

2.

Was ists/ wenn Wollust aufgedecket/
Wenn Süßigkeit letzt sauer schmecket?
Wenn man die Seele zwingt in uns berauscht zu seyn?
Mensch/ glaubst du gleich kein Auferstehen/
So macht dein immer müßig gehen
Dir durch ein giftig Blut schon hier die Höllen Pein.

3.

Der Geist/ so rein sein hohes Wesen/
Muß manchem Gold aus Kothe lesen.
Man stopft ihm/ wenn er schmält/ das Maul mit Klumpen zu.
Es heißt/ hilf mir zusammen scharren.
So müß-vergnüget wehlen Narren
Zum Hunger Uberfluß/ und Sorgen zu der Ruh.

4.

Die Ehrsucht hecket tausend Grillen.
Der Wahn muß so die Welt erfüllen/
Als ob nicht jeder Geist gut nach dem Uhrsprung sey.
Wenn einer nur was neues lehret/
Es sey auch gottloß und verkehret/
So ist es Weltberühmt und macht vom Sterben frey.

5.

O Thor/ was Salomon geschrieben/
Ist auch nicht ungetadelt blieben.
Wird nicht der Griechen-Heer in Gräbern noch geschimpft?
Viel schlechter bleibt man dem gewogen/
Worüber du die Stirn gezogen/
Und nach der Stoer Art dein Maul so oft gerümpft.

6.

Heut machstu dir noch viele Sorgen/
Die Phantasie verschwindet morgen/
Wenn dich die Eitelkeit in ihr Register trägt.
Denn bauen Wollust/ Geitz und Ehre
Im Sterben andern diese Lehre:
So wird der Menschen Wahn erschrecklich wiederlegt.

Keine Kommentare: