> Gedichte und Zitate für alle: Friedrich v. Spee-Trutznachtigall: Der Euangelisch gute hirt sucht das verlohren Schäfflein (37)

2020-04-25

Friedrich v. Spee-Trutznachtigall: Der Euangelisch gute hirt sucht das verlohren Schäfflein (37)






Der Euangelisch gute hirt sucht das verlohren Schäfflein

1.

O Schäfflein vnbeschoren/
Du zartes wüllen Kind:
Ach wo dan gehst verlohren/
Daß dich so gar nit find?
In holen Felß- vnd Klufften/
Feld/ Wiesen/ Berg/ vnd Thal/
Auff müden bein- vnd hufften
Dich such ich vberall.

2.

Mit seufftzen vngezehlet
Ich Lufft/ vnd Wolcken spalt/
Daß Leyd/ mit leyd vermählet
Sich mehret hundertfalt:
Die zähr mir han zerschlissen
Wol halbe wangen beyd/
Weil nie von dir mag wissen;
Wer jrr-weg dich verleyt.

3.

Vnd ach! was auch muß dencken
Der fromme Vatter mein/
Sich weil so späth last fencken
Das wüllen Wiltprat sein?
Daß Thierlein er/ das eintzig
Kurtzumb wil wider han/
Ob wol noch neun vnd neuntzig
Auff grünem wasen gahn.

4.

Wolan/ wolan/ dort eben
In jenem Bircken-waldt/
Mich dünckt sichs thut erheben/
Ey da/ da lieber halt.
Halt/ halt/ ichs muß ertappen/
Wil sehn mirs nit entspring:
Nun soll mirs nicht entschappen/
Wil wetten mirs geling.

5.

O wee doch meiner lenden!
O wee/ werd schwach/ vnd kranck!
Mich streiffen aller enden
Die Bircken-gerten schwanck:
Vnd ach der pein/ vnd qualen!
Daß Thierlein ist entwischt;
Mir bleiben allemahlen
Das glück/ vnd spiel vermischt.

6.

Doch dort in jener hecken/
Da dannoch düncket mich/
Da bleibets gar bestecken;
Dort hör ichs regen sich.
Ja wärlich da/ da drinnen
Da möchts in warheit sein:
Wils greiffen da mit sinnen/
Wil schleichen sanfft hinein.

7.

Ach aber/ ach mit nichten/
Ach aber nein/ ach nein/
Als vil ichs kan entrichten/
Ist nit nochs Thierlein mein.
Vergebens nur verletzet
Mich hab in dörnen spitz/
Das haupt mir gar zerfetzet
Ist voller fewr/ vnd hitz.

8.

Ey dorten doch/ dort oben
Auff jener schedel-statt/
Ein Creutz-baum frisch erhoben
Die näst ersträcket hat.
Da düncket mich gar eben
Dörffts haben seinen gang/
Jhm da denck nach zu streben/
Hoff dort ichs endlich fang.

9.

Doch müd mich auff den beinen
Ich mehr mag halten kaum:
An dich dan muß ich leinen/
O starcker Eichen-baum.
Ach Schäfflein außerkohren/
Ach kämest/ kämest noch!
Mit mir dochs ist verlohren/
Muß ich wol sterben doch.

10.

Mit armen außgestrecket/
Wil deiner warten hie;
Mirs leben mehr nit schmecket/
Alweil noch seumest je.
O Vatter dir zun händen
Mein Seel von hinnen reist;
Zu dir wol muß ich senden/
Schaw da dan/ meinen Geist.

Keine Kommentare: