> Gedichte und Zitate für alle: Friedrich v. Spee-Trutznachtigall: Die Gespons Jesu lobet Gott bey dem gesang der vögel (20)

2020-04-18

Friedrich v. Spee-Trutznachtigall: Die Gespons Jesu lobet Gott bey dem gesang der vögel (20)

Friedrich v. Spee




Die Gespons Jesu lobet Gott bey dem gesang der vögel

1.

Offt morgens in der kühle/
Noch vor dem Sonnen-schein/
Wan JESV pfeil ich fühle
Zu scharpff/ vnd hitzig sein/
Mit frewden mich verfüge
Zum grünen wald hinein;
Wolt Gott/ nun dapffer schlüge
Der klang der vögelein.

2.

O vöglein jhr ohn sorgen/
Alß newlich kam hinein/
Ein liedlein must euch borgen;
Wil nun bezahlet sein.
Nun mahnet auff zur stunde
Den besten athem gut;
Nun schöpfft von hertzen grunde/
Vom best-gesiebten blut.

3.

Mit bester stimm laßt klingen/
Den höchst- vnd besten thon:
Durch wolcken soll sichs dringen/
Biß zu dem Gottes thron.
Nun da/ da thuts erklingen/
Nun da/ da recht/ vnd fein:
Ja so/ so musset singen/
Ihr lautbar vögelein.

4.

O Nachtigal du schöne!
Verdienest rechter weiß/
Man dich fürnemblich cröne/
Mit höchstem Ehrenpreiß.
Wie magst es je doch machen
So sauber/ glatt/ vnd rund.
Daß hertzlein dir möcht krachen
Förcht ich/ wans geht zu bund?

5.

Thust wunder/ wunder zwingen
Den athem hundertfalt/
Kein vöglein ist im singen/
So dir die farben halt.
Wan man dich mercket kommen/
Offt zum gemeinen hauff/
Fast alle gleich erstummen/
Die zünglein zäumens auff.

6.

Doch jetzet sie nit schweigen/
Nit feirens dieser frist/
Jetzt alle sie sich zeigen
Weil Gott zu loben ist.
Keins will jetz andern weichen/
Sich brauchens groß/ vnd klein;
Laut spielend gehn durchstreichen
Daß frölich wäldelein.

7.

O süßigkeit der stimmen!
Wie pfeiffens also rein!
Im lufft wie lieblich schwimmen/
Die flügend psälterlein:
Wie zierlich thuts erschallen
Im krauß- vnd holen holtz?
Wil mirs ja bas gefallen
Als alle music stoltz.

8.

Die bäumlein reich von zweigen
Auch sang-weiß sausen gan/
Zum Gotteslob sich neigen/
Vom wind geblasen an.
Die bächlein auch thun rauschen/
Vnd frölich klinglen zu/
Nit bald den thon vertauschen/
Bleibt gleicher klang ohn ruh.

9.

Ey wo nun seind im gleichen/
Wo seind all menschen spiel?
Ach woltens ja nit weichen/
Sich samblen eben viel!
Ach woltens gleicher massen
Bey dieser music seyn/
Sich auch mit hören lassen/
Vnd sämptlich stimmen ein!

10.

O Gott waß frewd im hertzen/
Waß lust ich schöpffen thät?
Wan heut zur Prim/ vnd Tertzen/
Sext/ Non/ vnd Vesper späth
Zu wegen ich könd bringen
Dem lieben Gottes Sohn/
Vor jhm daß möcht erklingen
So starck gemischter thon!

11.

Her/ her/ all jnstrumenten/
So seind in gantzer welt/
All Fugen/ vnd Concenten
So vil die music zehlt:
Her/ her/ all menschen stimmen/
Laßt immer/ immer gan/
Mans nie doch wird erklimmen/
Waß Gott gebühren kan.

12.

Je mehr man jhn erhoben/
Gelobt/ vnd ehret hat/
Je mehr man jhn zuloben
Noch allweg lasset statt.
Drumb spielet/ vnd psalliret/
Was je nur spielen kan.

Keine Kommentare: