> Gedichte und Zitate für alle: Friedrich v. Spee-Trutznachtigall: Ecloga, oder Hirten gespräch, darin zvveen Hirten Damon,..... (36)

2020-04-24

Friedrich v. Spee-Trutznachtigall: Ecloga, oder Hirten gespräch, darin zvveen Hirten Damon,..... (36)





Ecloga, oder Hirten gespräch, darin zvveen Hirten Damon,
vnd Halton jhre gaben erzehlen: so sie dem Christkindelein
schencken vvöllen

1.

Als nach verbrachten Reysen
Bey frembden sternen-brand/
Die König drey/ die Weisen/
Gar fern auß Morgen-land/
Dem Kindlein new geboren
Zum opffer brachten dar/
Die dreyfach außerkohren
Vnd außerlesen wahr.

2.

Gleich auch gezogen kamen
Zween frommer Hirten werth/
Mein Halton/ vnd der Damen/
Mit wol bewollter Heerd:
Auch dachtens darzubringen
Dem schönen Kindelein
Gar viel der schönen dingen
So Sie gesamlet ein.

3.

Die Gaben all mit namen/
Die Bäurisch Hirten Schätz
Verfaßten sie zusamen
In süsses Reym-geschwätz;
Jetz/ jetzt wil ichs erholen
Frisch/ frewdig von gemüt/
Vnd spielens offtermohlen
Wan ich der Schäfflein hüt.

Der Hirt Damon hebet an.

Wolan ich jhm wil schencken
Ein silber-weisses Lamm:
Als vil mich kan bedencken/
Kein edlers nie bekam.
Jhm kombt an lincker seiten
Von blut ein schöner fleck/
Weis nit waß mög bedeiten/
Waß je darhinden steck.

Der Hirt Halton.

Auch ich wil jhm dan schencken
Ein saugends Kälbelein/
Mit bänden vberschrencken
Wil dem die Füßlein sein:
Vnd also dan wils tragen
Gefüg auff meinem halß;
Ich weiß wird jhm behagen;
Wil wetten jhm gefalls.

Der Hirt Damon.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein Kitzlein sampt der Geiß/
Die muß es je noch träncken
Auß jhren Dütten weiß.
Die Brüst es selber findet/
Vnd kan sie lären schon;
Ja schon sichs vberwindet/
Vnd wird der Weid gewon.

Der Hirt Halton.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein rothes Hirschen-kalb.
An Schenckel/ vnd Gelencken
Es ist vollwachsen halb.
Es mir auff grüner Gassen
Im Wald entgegen kam/
Sichs ließ mit Stricken fassen/
Gieng mit/ vnd wurde zahm.

Der Hirt Damon.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein 1 Hasen-königlin/
Es ist von tausent räncken/
Von frisch/ vnd leichtem sinn.
Es lauffet/ springt/ vnd spielet/
Auch tromlets eigentlich/
Die streich zum boden zihlet
Mit füssen meisterlich.

Halton.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein schöns Eichhörnelein;
Ist auch von manchen schwencken
Ein hurtigs meisterlein/
Ich seiner offt muß lachen/
Wans nur die Nüßlein pact/
Vnd schnell sie thut erkrachen/
Trick/ track/ wol just zum tact.

Damon.

Vnd jch wil jhm noch schencken
Ein zahmes Häselein;
Sichs last mit händen fencken
Wil stäts bein menschen sein.
Es wird beym kripplein lauffen/
Wird spielend jmmerdar
Hin/ her/ zu/ ab/ vnd auffen
Recht/ munter springen zwar.

Halton.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein wachtsams Hündelein:
Daß lernet zancken/ zäncken;
Die Schaff auch treiben ein.
Wans kombt zu seinen tagen/
Wirds freilich sein gefaßt
Von Schaffen zu verjagen
Den vnbenandten gast.

Damon.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein mausigs Kätzelein:
Kein härlein jhm darff kräncken/
Halton/ dein hündelein.
Sichs hat noch nie lan beissen/
Sichs allen widersetzt:
Sichs bürsten thut vnd spreissen/
Bleibt allweg vnverletzt.

Halton.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein stücklein gleicherley:
Mein/ soltest wol gedencken
Was je dan solches sey?
Zu deinem Kätzlein eben
Auch ich wil jhm zugleich
Ein peltzen Maußfall 2 geben;
So wird es noch so reich.

Damon.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein munters Täubelein/
Das laufft auff tisch/ vnd bäncken
Mit seinem schwesterlein.
Auß pflaum- vnd feder seyden/
Von farben vnbewust/
Ein ringlein jhnen beyden
Bezircklet halß/ vnd brust.

Halton.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Zwo Turtel-tauben keusch:
Die spreiten/ heben/ sencken
Die flügel ohn gereusch.
Jhr stimm/ so vil man spüret/
Nur lauter seufftzer sein:
Wer weiß waß leyd sie rühret/
Waß lieb/ vnd hertzen-pein?

Damon.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein grossen Hüner-Han;
Der haupt/ vnd halß geht schwencken/
Als nie kein edler Schwan.
Mit bunten füß- vnd sporen
Er tritt gar stoltz herein;
Wan schon er wär verloren/
Man kent die farben sein.
Halton.
Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein Finck/ vnd Nachtigal;
So kopff/ vnd ohren lencken
Zu meinem hirten-schall.
Wan jhnn ich vor wil singen/
Drey/ vier/ or fünffmahl nur/
Sie gleich mir nach thun springen
In selben noten spur.

Damon.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Drey Meysen/ Lerch/ vnd Specht:
Ich habs von einem Encken/
Von einem Acker-knecht.
Er glücklich hats gefangen/
Doch nit ohn list/ vnd müh/
Als newlich er war gangen
Zum holtz in aller früh.

Halton.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein weisses körbelein:
An balcken soll mans hencken/
Vol kleiner vögelein.
Ich selber habs geschnitzet/
In siebenthalben tag:
Ist new/ noch vnbeschmitzet;
Nit gnug mans loben mag.

Der Damon.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein starcken Hirten-steck:
Mit farben jhn wil sprencken/
Gebrennt mit fewr/ vnd speck:
Die kunst ich newlich lernet/
Wie recht mans machen soll/
Daß gantz er werd besternet/
Mit bunten flecklein toll.

Der Halton.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Ein gelben Sonn-Compaß/
Daß zünglein sich verrencken
Laßt nie von seinem spaß.
Sichs reget stäts/ vnd neiget
Zur just geraden schnur/
Biß lang der faden zeiget
Die rechte stund/ vnd vhr.

Der Damon.

Vnd ich wil jhm noch schencken
Viel schöner sachen mehr:
Ja schencken/ vnd noch schencken
Je mehr/ vnd je noch mehr.
Auch Oeppfel/ Nüß/ vnd Bieren
Milch/ honig/ butter/ käß.
Vnd waß noch mehr möcht zieren
Die Taffel mir gemäß.

Der Halton.

Wol da dan/ laßt vns reysen
Zum schönen Kindelein:
Vnd laßt die Gaben weisen
Dem kleinen Schäfferlein:
Jhms alles auff soll heben
Die Mutter/ mit bescheidt/
Daß jhm es werd gegeben
Hernach zu seiner zeit.


Keine Kommentare: