> Gedichte und Zitate für alle: Friedrich v. Spee-Trutznachtigall: Christmeß gedicht, darin ein Engel ...... (33)

2020-04-23

Friedrich v. Spee-Trutznachtigall: Christmeß gedicht, darin ein Engel ...... (33)





Christmeß gedicht, darin ein Engel die geburt Christi, den
Hirten verkündigt

1.

Vom kindlein frisch geboren/
Vom klein-vermenschten Gott/
Im kripplein halb erfroren/
Erschall der himlisch bott.
Der himlisch bott von oben
Durch lufft/ vnd wolcken drang/
Vnd frewdig vnverschoben
Also zun hirten sang.

2.

Auff/ auff nun/ anzubetten
Das gülden schönes Kind:
Auff/ auff/ zur hirten-Metten/
Du frommes feld-gesind.
Jhr fromme schäffer-schaaren/
Zusampt der weissen zucht/
Euch/ euch soll widerfahren
Das Heyl vorlängst gesucht.

3.

Auff/ eilend auff/ zur Krippen/
Zum kleinen Schäfferlein/
Küßt jhm die purpur-Lippen/
Das purpurs-Mündelein.
Küst jhm die Rosen-wangen/
Die Winter-Blümelein/
So trutz dem Frühling prangen/
Obs wol erfroren sein.

4.

Das kleinlein halb erfroren/
Doch auch nit minder brinnt/
In kaltem Frost geboren/
Es Fewr im Busen findt/
Lind hebets nur in armen/
Vnd pressets mit verstandt/
Es bald euch wird erwarmen
Mit süssem hertzen-brandt.

5.

Es liebet Schaff/ vnd Hirten
Das hirtisch Kindelein:
Es leitet her von Hirten
Den Stand/ vnd Stammen sein.
Ein Lämlein auch ohn flecken
Es führt in seinem schildt/
Zusampt eim Hirten-stecken/
Gar zierlich abgebildt.

6.

Ach tragets nur zun Herden/
Zun süssen Lämmerlein/
In warheit es auff Erden
Wird nirgend lieber sein/
Mans freylich wird erfahren
Es künfftig werden wirdt/
Wans kombt zu seinen jahren
Ein gut- vnd bester Hirt.

7.

O wol dem schönen Hirten/
Dem künfftig-Hirten gut!
Ach/ ach mich in begierden
Der zeit verlangen thut.
Als dan er wird erwecken/
Vnd treiben auff zu feldt/
Mit bestem Hirten stecken
Die völcker aller welt.

8.

Er wird auff besten weiden
Sie schlagen in die pferch/
Vnd ja mit nichten leiden/
Man jhm die zahl verherg.
Er/ er wird seinen stecken
Den Sonnen-stralen gleich
Gantz vberall erstrecken/
In alle Land/ vnd Reich.

9.

Wer dan wolt seine schaaren
In zieffer schliessen ein/
Nit wenig der erfahren
Muß in der kreiden sein.
Der muß die Sternen zehlen/
Das gelb-gewaffnet Heer:
Der kreiden auch befehlen
Den sand am wilden Meer.

10.

Alsdan mit schönem frieden
Die schöne welt gecrönt/
Wird sehn vnvnderschieden
Die Thier/ vnd Thier versöhnt.
Mit wilden Löw- vnd Bären/
Gleich werden in gemein/
Auß einer krippen zehren
Die zartest Lämerlein.

11.

Auff einem grund vnd wasen
Zur schönen sommerblüh/
Mit Wölffen werden grasen
Die Rinder/ Schaff/ vnd Küh;
Ja selbe dütten lären
Auch werden vngezehlt/
Vnd selbe Wiesen scheren
Die Thier auß aller welt.

12.

Als dan an Tann/ vnd Linden/
An Buch- vnd Eschen-laub
Wird häuffig sich lan finden
Wol manch/ vnd mancher Traub.
Auch wird von Eichen-bäumen
Sichs honig pressen lan/
Vnd/ wie sichs kaum ließ träumen/
Das Oel von Felsen gahn.

13.

Erd/ Himmel wird sich wenden
In wesen aller new/
Vnd jhre schätz verschwenden
Gar häuffig/ vnd ohn schew.
Ohn vndergang wird schweben
Die Sonn in klarem brandt/
Der Winter sich begeben
Zun wüsten vnbekandt.

14.

Der Frühling wird sich schmucken/
Vnd werden mit gewalt
Zur Erden außer gucken
Die Blümlein tausendfalt.
Auch werdens gahn herumer/
Spatziren immerdar/
In ewig grünem Summer/
Die wanckend Wässer klar.

15.

Ja gar von Honig-waben/
Von süsser Milch/ zu hand
Die Bächlein werden traben/
Durchs new gelobte Land.
Von Wolcken ab wird fliessen
Der lieblichst Götter-tranck/
Die Schäfflein werdens niessen/
Vnd sämptlich sagen danck.

16.

Auff/ auff dan/ an zu betten
Daß gülden schönes Kindt:
Auff/ auff zur Hirten Metten/
Du frommes feld-gesindt.
Jhr fromme Schäffer-schaaren/
Zusampt der weissen zucht/
Euch/ euch soll widerfahren
Daß heyl vorlängst gesucht.

Keine Kommentare: