> Gedichte und Zitate für alle: Friedrich v. Spee-Trutznachtigall: Christnächtliche Ecloga, oder Hirten-gespräch, darin zvveen..... (34)

2020-04-24

Friedrich v. Spee-Trutznachtigall: Christnächtliche Ecloga, oder Hirten-gespräch, darin zvveen..... (34)




Christnächtliche Ecloga, oder Hirten-gespräch, darin zvveen
Hirten Damon vnd Halton das Christkindlein besucht haben,
vnd gegen jhm mit Liebe befangen, auch jhren Brandt
entdecken

Der Hirt Damon hebet an.

Ach Halton/ lieber Halton mein/
Wen schatz han wir gefunden?
Wen schatz im holen krippelein/
In windlein eingewunden?
O Gott/ wie schönes kindelein!
Wie gülden-gelb an haaren!
Wie perlen-weiß an äugelein!
Kein zung mags offenbahren.

Der Hirt Halton.

Ach Damon/ liebster Damon mein/
Als wir den schatz gefunden/
Den schatz in holem krippelein/
In windlein eingewunden.
Das kleinlein ich in armen band/
Wolt jhm die wänglein küssen/
Da netzet ich die wieg zu hand
Mit zarten augen-flüssen.

Damon.

Auch ich als jhm wolt pressen ein
Auff seine purpur wangen
Ein dreyfach dupples mündelein/
Mir zähr von augen sprangen/
Doch ließ ich nit mich schröcken ab/
Mit keinen augenflüssen;
Ja mehr ich jhm der bäcklein gab
Vnd mehr/ vnd mehr thät küssen.

Halton.

Auch ich nit hab mich treiben lan
Von seinen wänglein beyden:
Ich satt ließ meine lefftzen gan
Aldort in Rosen weiden.
So frisch die saugend Lämmerlein
Noch nie zun brüsten sprangen/
Als lieffen frisch die lefftzen mein
Zur weid auff seinen wangen.

Damon.

Ach Halton als ich jmmerdar
Das kind wolt lieblich pressen/
Vnd jhm die wänglein also gar
Mit bäcklein ab wolt messen/
Es gleich mit süssem honig-mund/
(O wee waß freundlich possen!)
Mich hat mit süssem pfeil verwund/
Mit süssem pfeil durchschossen.

Halton.

Ach Damon als auch ebenfals
Das kleinlein ich thät fassen/
Vnd jhm von augen/ stirn/ vnd halß
Der bäcklein satt wolt prassen/
Es mir mit gleichem hertzen-fewr
Thät marck/ vnd bein verletzen/
Dem Brand nun find ich keine stewr
An keinen ort- noch plätzen.

Der Damon.

Jhr Hirten auff gemeinem Feldt/
Solt jemand Fewr begehren:
Nur mir es gleich werd angemeldt/
Will jhm dan gnug bescheren.
Deß Fewrs ich gnug im Busen trag/
Vnd lebts in rothen Kohlen/
Wer sein bedarff/ mirs kecklich sag/
Mags hie zur notturfft holen.

Der Halton.

Jhr Hirten/ solt auch jemand sein/
So reinen 1 Born käm suchen?
Weist jhn gerad zur Hütten mein/
An jener grünen Buchen.
Alsbald ich jhm dan geben wil
Born/ vber Born zu niessen/
So stündlich mir in aller still
Von Augen ab kombt fliessen.

Der Hirt Damon.

Daß Fewr in meinem hertzen süß/
Daß Fewr in Marck vnd Beinen/
Wolt Gott michs ewig quälen müß/
Mit seinen süssen peinen.
Gantz wol mir ist bey solcher pein/
Bey süssem Brand/ vnd Wunden/
So mir gemacht daß Kindelein/
Im Kripplein eingebunden.

Der Hirt Halton.

Die flüß von meinen augen beyd
Die beissend wasser-stralen/
Auch kräncken mich mit süssen Leyd
Mit sanfft- vnd süssen qualen/
Wolt Gott auch bliebens allemahl
In stätem lauff vnd rinnen/
Gantz wol mir ist bey solcher qual/
Bey feuchtem Hirn/ vnd Sinnen.

Der Hirt Damon.

O Gott/ wie schönes Kindelein!
Ich sein werd nie vergessen:
Ich stäts werd in verlangen sein/
Wer liebt mags mir ermessen.
Nach jhm nun werd ich seufftzen stäth/
Wan früh die Sonn sich hebet/
Auch wan sie späth zu gnaden geht/
Vnd müd in Westen schwebet.

Der Halton.

O Gott/ wie schönes Kindelein!
Nach jhm ich werd verlangen/
Wan Mon/ vnd alle Sternen rein
Auff runden Wiesen prangen.
Nach jhm ich werd mit Lieb verwundt
Beyd arm/ vnd hertz erstrecken/
Wan zeitlich auch die Rosen-stundt
Den tag vns an kombt stecken.

Damon.

Von jhm bey meiner weissen Heerd/
Bey meinen Schaff- vnd Geissen/
Ich offt/ vnd offt nun spielen werd/
Vnd manche seiten schleissen.
Mit Seiten wil ich kleiden an
Die Leyren/ Harpff/ vnd Geigen/
Vnd jhm zu lieb auff grünem plan
Der stücklein vil noch zeigen.

Halton.

Auch ich zu lieb dem Gottes Kind
Wil offt auff runden pfeiffen/
Mit süssem blasen manchen wind
Zu runden liedlein schleiffen.
Der pfeiffen ich noch sieben hab/
Von lauter horn/ vnd beinen:
Ein hirt sie mir zur letzen gab/
Vnd warlich weichens keinen.

Damon.

Wan dan die Geissen steigen an
Zun felsen hoch vnd hauffen/
Vnd weiches laub/ so für thut gahn/
Von zarten stauden rauffen:
Wil nur von Jesu spielen dar/
So werd ichs wunder locken/
Vnd werdens klimmen ohn gefahr
Auff jhren hörnen socken.

Halton.

Wan dan die Schäfflein ebenfals
Den flachen grund bescheren/
Or jenseit eines holen thals
Gahn weiden in der ferren/
Wil auch von Jesu spielen ich/
Wil nur von jhm erklingen/
So werdens gleich versamblen sich
Vnd mir zun händen springen.

Damon.

Wan auch zur heissen Sommerzeit
Begrillt mit Hirnen-mücken/
Die Böck in stoltzem stirnen-streit
Mit Köpffen sammen rücken/
Wil ich von jhm noch spielen auff/
Nit werdens weiter zörnen:
Ich weiß dan gebens besser kauff/
Der streit fält ab von hörnen.

Halton.

Wan auch der bößwicht vngehewr
Solt je zum weiden kommen/
Die Schäfflein mir zu machen thewr/
Vnd kürtzen mir die summen;
Von Jesu will ich spielen schnell/
Der Schalck wirds lassen bleiben;
Vnd ob noch hund/ noch hündlein bell/
Wil jhn doch gnugsam treiben.

Der Hirt Damon.

Wan auch dan werden je zu mahl
Die warme Wolcken brommen/
Vnd rother Blitz/ vnd Donnerstral
Gen vnß mit kräfften kommen/
Von Jesu wil ich spielen gleich/
Die Schäfflein ihm befehlen;
So werd ich jhrer nach dem streich
Wol eben viel noch zehlen.

Der Hirt Halton.

Wan auch die Schäfflein vbel auff
Sich jemahl solten legen/
And auff dem Feld mit holem bauch
Der Weid noch Brunnen pflegen/
Wil ich von Jesu spielen an/
Bald werdens wider grasen;
Bald wider weidlich scheren gahn
Auff Blumen-reichen wasen.

Der Hirt Damon.

Von Jesu wil ich vberall
In Feld/ vnd Wälden singen:
Von jhm soll schall/ vnd widerschall
In Lufft/ vnd Klufften ringen.
Doch Halton schaw/ dan meine Reym
Zusampt dem Tag ermatten:
Laßt vnser Herd nun führen heim/
Vnd jhr die ruh gestatten.

Der Hirt Halton.

Ja Damon/ schaw dan meine Reym
Schon auch es mir versagen/
Drumb so nur du wilt treiben heim/
Nit muß es mir mißhagen.
Auff/ auff/ jhr meine lautbar Hund/
Die Schaff thut sammen bellen:
Vnd allgemach bey guter stund
Begleitet sie zun Ställen.

Keine Kommentare: