> Gedichte und Zitate für alle: J.W.v.Goethe: Geschichte der Lehre der Pflanzenmetamorphose

2020-05-05

J.W.v.Goethe: Geschichte der Lehre der Pflanzenmetamorphose




Geschichte der Lehre der Pflanzenmetamorphose

[Anfang des 19. Jahrhunderts] 

So weit auch die Pflanzengestalt von der Menschenbildung absteht, weiß der Dichter doch solchen Verwandlungen Wahrscheinlichkeit und Interesse zu geben. Daphne, Myrrha, Hyacinth, Narciß, Clytia sind jedes einzeln unschätzbare Konzeptionen; in ihrem eigentlichen Sinn durchgeführt, würden sie auch dem Denker Erstaunen erregen.

Wann tritt dieser Begriff in die Wissenschaft?
Wo finden sich dessen erste Spuren?
Wahrscheinlich schwankt er zwischen der Vorstellung von Präfonnation und dem Wunder, denn der Begriff" von freier und notwendiger Versatilität des organischen Wesens war späteren Zeiten aufbewahrt.
Wie und wo fand Linne diese Denkweise?
Er verläßt diese Vorstellungsart.
Kann man nachkommen, ob aus eigner Überzeugung oder aus Nachgiebigkeit gegen seine atomistisch-realistischen Zeitgenossen?
Er stellt die Prolepse aut, welche auch nur eine vermannigfaltigte verkünstelte Einschachtelungslehre ist. Eine vielfältig gestaltete Präformation.
Die wahre Seite daran ist das Vorausnehmen vieler Jahre.

Epigramme, Sprüche, Xenien usw.

Alle Bühnenwerke einschließlich Fragmente

weiter

Keine Kommentare: